NEWS

Geballtes Dankesch├Ân an den ÔÇ×Kitt der GesellschaftÔÇť

ÔÇ×Danke f├╝r Ihren EinsatzÔÇť: Landrat Christian Engelhardt verleiht die Ehrenamts-Card.

Ehrenamtliches Engagement mit der der Ehrenamts-Card gew├╝rdigt

KREIS BERGSTRASSE / BENSHEIM. - ÔÇ×Einen Vorsprung im Leben hat, wer da anpackt, wo die anderen erst einmal reden.ÔÇť Mit einem Zitat von John F. Kennedy w├╝rdigte Landrat Christian Engelhardt am Donnerstag in Bensheim die neuen Inhaber der Ehrenamts-Card: 595 Personen aus der Region, die sich freiwillig f├╝r andere und die Gesellschaft engagieren. Dauerhaft, selbstlos und aus ├ťberzeugung.

ÔÇ×Unser Landkreis w├Ąre ├Ąrmer ohne das geballte EhrenamtÔÇť, so Engelhardt vor rund 300 G├Ąsten, die am Abend in die Mensa des Alten Kurf├╝rstlichen Gymnasiums (AKG) gekommen waren.

Der besondere Charakter der Veranstaltung soll jene besonders ehren, die sich in allen gesellschaftlichen Nischen f├╝r die Gemeinschaft einsetzen und dabei nicht immer im Licht der ├ľffentlichkeit stehen. Landrat Engelhardt nannte sie den ÔÇ×Kitt der GesellschaftÔÇť, die dem sozialen Miteinander eine besondere Qualit├Ąt verleihen.

Die Bereitschaft, sich f├╝r das Gemeinwohl ehrenamtlich zu engagieren, kommentierte er als wichtigen Baustein f├╝r ein funktionierendes Gesellschaftsgef├╝ge. Das Land Hessen und der Kreis w├╝rdigen diesen Einsatz alle zwei Jahre mit der Verleihung der Ehrenamts-Card. Die Bergstra├če und der Landkreis Offenbach waren die ersten, die das Landesprojekt vor Ort umgesetzt haben.

Seit 2003 wurde die blaue Karte mit dem gro├čen ÔÇ×Danke!ÔÇť an 4.200 Menschen vergeben, die in den Teilregionen Ried, Odenwald, Neckartal und Bergstra├če Besonderes leisten.

ÔÇ×Die Vielfalt der ehrenamtlichen Arbeit im Kreis Bergstra├če ist beeindruckend, und ich bin dankbar f├╝r jede Art von EngagementÔÇť, so der Chef der Kreisbeh├Ârde.

Durch die vielf├Ąltigen gesellschaftlichen und politischen Herausforderungen der kommenden Jahre komme dem Ehrenamt eine noch gr├Â├čere Bedeutung zu: demografischer Wandel, neue Strukturen in Besch├Ąftigung und Familie sowie die Digitalisierung der Arbeitswelt und die Zuwanderung von Migranten ver├Ąndern das soziale Miteinander, so der Landrat weiter. Umso wichtiger sei es, dass sich Menschen engagieren und so zu einer St├╝tze der Gesellschaft werden.

Die Ehrenamts-Card soll sie weiter motivieren und ihnen Anerkennung ausdr├╝cken. Gedacht ist sie f├╝r Personen aus den Bereichen Bildung, Rettungsdienst, Kultur/Musik, Umwelt, Soziales/Senioren, Sport und Bewegung. Neben Vereinen, Fachverb├Ąnden und Organisationen k├Ânnen auch Kommunen Kandidaten benennen.

Eine Altersgrenze gibt es nicht. Voraussetzungen sind eine mindestens zweij├Ąhrige unentgeltliche T├Ątigkeit und wenigstens f├╝nf Wochenstunden ehrenamtliches Engagement. Die meisten, die in Bensheim gew├╝rdigt wurden, leisten ein Vielfaches davon. Das unterstrich auch B├╝rgermeister Rolf Richter: ÔÇ×Sie alle sind unbezahlbar.ÔÇť

Auff├Ąllig in diesem Jahr war die mit 227 Personen relativ gro├če Anzahl an Menschen, die sich in sozialen Gruppen engagieren. Etwa in der Seniorenhilfe, in der Arbeit mit Suchtkranken sowie in Fl├╝chtlingsinitiativen und Asylkreisen.

Auch Inhaber der Jugendleiter-Card (Juleica) geh├Âren in diese Sparte. Die n├Ąchstgr├Â├čere Gruppe waren die Schulwegbegleiter und Schulsanit├Ąter mit 116 Akteuren, gefolgt vom Sport (112) und den Hilfsorganisationen mit 73 neuen E-Card-Inhabern.

Unter den Kommunen hatte erneut Heppenheim die Nase vorn. Aus der Kreisstadt kamen 112 Ehrenamtler. Gro├čes gesellschaftliches Engagement zeigt sich auch in Bensheim (59 Geehrte), Lampertheim (59) und F├╝rth (22).

Ausgezeichnet wurden dar├╝ber hinaus Menschen, die ihren Wohnsitz nicht im Landkreis haben, aber hier ehrenamtlich t├Ątig sind. Unter anderem wurden in Bensheim B├╝rger aus Heidelberg, Hemsbach, Alsbach und Seeheim mit einer Ehrenamts-Card belohnt.

Die Hessische Staatskanzlei sieht in der Vergabe in erster Linie eine pers├Ânliche Anerkennung der jeweiligen Arbeit. Auch Landrat Christian Engelhardt betonte, dass die damit verbundenen Verg├╝tungen lediglich eine Beigabe sind.

Karteninhaber genie├čen unter anderem Vorteile beim Besuch von Kinos, Museen und Theatern sowie in ├Âffentlichen Einrichtungen wie Schwimmb├Ądern, Freizeitparks und Volkshoch-schulen. Hessenweit gibt es derzeit rund 15.000 Kartenbesitzer, die ├╝ber 1.800 Verg├╝nstigungen in Anspruch nehmen k├Ânnen.

Zu den ersten Gratulanten geh├Ârten auch Kreistagsvorsitzender Gottfried Schneider und Kreisbeigeordneter Karsten Krug. Musikalisch umrahmt wurde der festliche Abend von der Combo ÔÇ×Take SixÔÇť aus dem AKG.