NEWS

B├╝ndnis 90/Die Gr├╝nen und ihre Identit├Ątskrise

Cem ├ľzedemir, Robert Habeck, Katrin G├Âring-Eckardt und Tono Hofreiter (von links nach rechts) vor dem GR├ťNEN-Niedergang.

Baden-W├╝rttembergs Ministerpr├Ąsident Winfried Kretschmann zeigt, wie man ohne gr├╝ne und soziale Ideen regieren kann. Fotos: ┬ę by -pdh-

BERLIN. - Die Gr├╝nder des bunten Politikb├╝ndnisses ÔÇ×Die Gr├╝nenÔÇť w├╝rden sich im Grab oder werden sich auf ihrem Ruhesitz vor Grauen umdrehen, wenn sie die neuesten Entwicklungen in ihrer einst kritischen, von handfesten Ideologien gepr├Ągten Gutmenschen-Partei betrachten.

Es geht immer weiter bergab mit der einst eindeutig festgelegten Truppe, die heute f├╝r nichts mehr steht als f├╝r den unbedingten Wunsch nach Regierungsbeteiligung ohne R├╝cksicht auf fr├╝here Weltanschauungen oder Ideologie.

Haben bereits der T├╝binger Oberb├╝rgermeister Boris Palmer oder der baden-w├╝rttembergische Ministerpr├Ąsident Winfried Kretschmann gezeigt, dass man v├Âllig ohne gr├╝ne und soziale Ideen regieren kann, so bildete die gr├╝ne Regierungsbeteiligung in Hessen bisher den vorl├Ąufigen H├Âhepunkt des gr├╝nen Niedergangs.

Dann kam die Urwahl, in der die gr├╝ne Basis sich ganz knapp f├╝r den langweiligen Lautsprecher Cem ├ľzdemir aussprach, der zwar vor Mikrofonen laute Worte findet, um Dieselgate und Waffenexporte zu gei├čeln, aber offen das Ziel anstrebt, in Zukunft mit genau den Protagonisten der angeblich so falschen Politik eng zusammenzuarbeiten.

Zielsicherer kann man den potentiellen Gr├╝nen-W├Ąhler nicht verprellen. Folgerichtig liegt die Partei in aktuellen Umfragen bei 6,5 Prozent. Der Schritt unter die F├╝nf-Prozent-H├╝rde ist nicht mehr weit und verdient.

Und heute ist in Niedersachsen, f├╝nf Monate vor der Landtagswahl, die knappe Regierungsmehrheit von Rot-Gr├╝n gescheitert. Die Gr├╝nen-Abgeordnete Elke Twesten ist zur CDU ├╝bergetreten. Dort f├╝hlt sie sich politisch besser aufgehoben.

Die Gr├╝nen zeigen ihr wahres Gesicht. Was lernen wir daraus? Wer gr├╝n zu w├Ąhlen plant, kann gleich die Union w├Ąhlen. Denn die kommt bestimmt ├╝ber f├╝nf Prozent. Bei B├╝ndnis 90/Den Gr├╝nen ist dies nicht gesichert.