NEWS

Schnell und sicher ans Ziel: Wetterauer Radwegenetz erh├Ąlt neue Beschilderung

Freuen sich auf die neue und einheitliche Radwegebeschilderung (von links): Sascha Lazic (Fachstelle Strukturf├Ârderung des Wetteraukreises), Heiko L├Ąmmerhirt (Montagefirma VTS Verkehrstechnik Sondershausen), Matthias Walther (Kreisbeigeordneter des Wetteraukreises), Thorsten Eberhard (B├╝rgermeister der Stadt Nidda) und Peter H├╝nner (Fachstelle Strukturf├Ârderung des Wetteraukreises). Foto: Pressedienst Wetteraukreis

WETTERAUKREIS / FRIEDBERG. - Der Wetteraukreis l├Ąsst das kreisweite Radwegenetz in diesem Jahr neu beschildern. Bestehende Schilder werden umgebaut, neue Wegweiser kommen hinzu.

In der Kernstadt von Nidda haben sich Kreisbeigeordneter Matthias Walther und B├╝rgermeister Thorsten Eberhard gemeinsam mit der zust├Ąndigen Fachstelle des Kreises und der Montagefirma einen der neuen Wegweisungsstandorte angeschaut.

Im Kreisgebiet gibt es seit Anfang der 1990er-Jahre eine Radwegebeschilderung, die bis 2008 fl├Ąchendeckend angebracht wurde ÔÇô allerdings in unterschiedlicher Gr├Â├če und Ausf├╝hrung.

Nun l├Ąsst der Wetteraukreis die Haupt- und Zwischenwegweiser, Einschubplaketten sowie Ziel- und Streckenpiktogramme vereinheitlichen.

ÔÇ×Mit der Fortschreibung des Radverkehrsplanes in 2019 haben wir das Kreisradroutennetz neu konzipiert und weiterentwickelt. Ziel war und ist es, das Radwegenetz f├╝r den Alltagsradverkehr zu verbessern und alle Siedlungslagen in das ausgeschilderte Wegenetz einzubindenÔÇť, so Kreisbeigeordneter Matthias Walther.

Das neue Radwegenetz wird zuk├╝nftig 1190 Kilometer umfassen. Entlang der Strecken werden nun ├╝ber 2400 Hauptwegweiser, 3300 Zwischenwegweiser, 800 Routenlogos und 150 Ortseingangsschilder angebracht.

ÔÇ×Damit m├Âchten wir sicherstellen, dass Radfahrerinnen und Radfahrer im Wetteraukreis m├Âglichst schnell und sicher ihr Ziel erreichenÔÇť, so Matthias Walther.

Im Zuge dieser Arbeiten werden zudem 1225 Rohrpfosten neu aufgestellt oder ausgetauscht und ├╝ber 2.000 alte Hauptwegweiser abgebaut oder ummontiert.

Die Netzlinien und Planung der einzelnen Weisungsstandorte wurden mit allen Kommunen, betroffenen Fachbeh├Ârden, dem Land Hessen und privaten Waldeigent├╝mern abgestimmt.

Die Montagearbeiten haben im Gebiet der Stadt Nidda begonnen und schreiten von dort aus Kommune f├╝r Kommune voran. Es folgen Hirzenhain, Gedern, Ortenberg, Kefenrod und B├╝dingen, bevor sich die ausf├╝hrende Firma in Richtung Westen vorarbeitet. Die Neubeschilderung soll bis Ende des Jahres im Raum Ober-M├Ârlen und Butzbach abgeschlossen werden.

Sobald alle Schilder angebracht sind, werden die einzelnen Standorte nicht nur von einer Fachfirma ├╝berpr├╝ft und abgenommen, sondern f├╝r das zuk├╝nftige digitale Beschilderungskataster auch fotografiert und in einer Karte verortet.

Das Kataster wird mit dem kreiseigenen Geographischen Informationssystem (GIS) verkn├╝pft und parallel in die landesweite hessische Datenbank zur Radwegweisung ├╝bertragen.

Die ausf├╝hrenden Firmen

Den Auftrag zur Detailplanung des neuen Radwegenetzes sowie zur ├ťberpr├╝fung und Abnahme hat das B├╝ro RVK Radverkehr-Konzept aus Frankfurt erhalten.

Die Firma VTS Verkehrstechnik Sondershausen ist f├╝r die Montage der neuen Schilder und Demontage der Altbeschilderung zust├Ąndig. Die Firma Bremicker hat die neuen Schilder hergestellt und geliefert.