NEWS

Der WetterAusflug: Barrierefreie Wanderung am Karbener Rosenhang

Auf dem Rosenhang hat Ralf Berster 500 verschiedene Rosenarten zusammengetragen: American Beauty...

...Merveille de Lyon...

...Madame Cordier...

...Irische Wildrose...

...F.J. Grootendorst…sind nur einige davon.

Die Karte zur Wandertour.

Landrat Joachim Arnold lädt für Dienstag, 5. Juli, wieder zu einer Wanderung in der Wetterau ein, diesmal nach Karben zum Rosenhang

WETTERAUKREIS. - Was hat eigentlich die „Erzherzogin Elisabeth von Österreich“ mit „Ännchen von Tharau“ und dem früheren tschechischen „Ministerpräsidenten Thomas Masaryk“ zu tun? Welchen Zusammenhang gibt es zwischen „Merveille de Lyon“, „Madame Cordier“ und „F.J. Grootendorst“? Wer das weiß, wundert sich sicherlich nicht darüber, dass „Bourbon-Queen“ kein amerikanischer Whisky und „American Beauty“ keine Bikini-Schönheit ist, sondern, wie alle anderen Genannten, eine Rosensorte.

Sie wachsen einträchtig zusammen auf einer 5.000 Quadratmeter großen Wiese, die der Rosenliebhaber Ralf Berster vor mehr als 20 Jahren gepflanzt hat. Mittlerweile gibt es dort 500 verschiedene Rosensorten, vor allem alte und historische Sorten, darunter viele aus dem 18. und 19. Jahrhundert.

Ab Ende Mai blüht und grünt es in allen möglichen Farben und ein betörender Duft geht von den Rosen aus. Der Höhepunkt des Jahres findet schon am ersten Sonntag im Juni statt. Dann nämlich wird das Rosenfest in Karben gefeiert: Rosenführungen, Rosenlyrik, Musik, Rosensekt und Vollwertkost. Aber auch zu anderen Jahreszeiten ist der Rosenhang einen Besuch wert. Den Besuch des Rosenhanges verschieben wir auf das Ende der Wanderung.

Zunächst einmal starten wir vom Parkplatz mit Blick auf den Friedhof und gehen nach links, und dann die erste Möglichkeit nach rechts (1). Wir folgen dabei dem Wegweiser zum Waldkindergarten „Matsche Pampe“.

Wir befinden uns jetzt auf der Bonifatius-Route, dem Pilgerweg, der die letzte Reise des Apostels der Deutschen nachzeichnet, dessen Leichnam nach seinem gewaltsamen Tod, im Jahre 754, von Mainz nach Fulda getragen wurde.

Vorbei an dem Waldkindergarten passieren wir die rot-weiße Schranke und betreten einen schönen Wald mit hochgewachsenen Buchen (2). Knapp 500 Meter wandern wir jetzt geradeaus auf dem schönen Waldweg. Dann verlassen wir die Bonifatius-Route in einem 90-Grad-Winkel nach links und folgen dabei dem Radwegweiser nach Burg-Gräfenrode (3).

Nach 200 Metern wenden wir uns erneut nach links und laufen dann bergab (4), um an der nächsten Wegeverzweigung abermals nach links zu laufen.

In einer Rechtskurve verlassen wir den Wald. Wir stoĂźen schlieĂźlich auf einen Betonplattenweg, dem links wir nach Westen, in Richtung Karben, folgen (5).

Rund 700 Meter folgen wir dem Weg, um kurz vor der Hochspannungsleitung abermals nach links zu gehen (6), jetzt auf einem asphaltierten Weg leicht bergan. Noch 700 Meter, und wir sind am Ausgangspunkt angelangt.

Bevor wir den Heimweg antreten, besuchen wir das Werk von Ralf Berster und besichtigen den Rosenhang (7). Es gibt einige Sitzmöglichkeiten, wo man in Ruhe die mitgebrachte Brotzeit verzehren kann.

Der Rosenhang ist jederzeit frei zugänglich und kostet keinen Eintritt. Eine Toilette gibt es am gegenüberliegenden Friedhof.

Start- und Zielpunkt: Am Friedhof Klein-Karben

Weglänge: Vier Kilometer, wenige Höhenmeter, Asphalt- und Betonwege, teilweise befestigte Waldwege

Reine Gehzeit: Zwei Stunden mit Besichtigung des Rosenhangs.

Anfahrt: In Klein-Karben über die Rendeler Straße in die Büdesheimer Straße, an deren Ende der Wegweisung zum Friedhof folgen. Hier gibt es ausreichend Parklätze.

Ă–PNV-Verbindungen: Bushaltestelle der Linie FB 07 in der Rendeler Strasse, von dort aus sind es etwa 300 Meter zum Ausgangspunkt.

 

Wandern mit Landrat Arnold

Wer diese Wanderung gerne in Begleitung netter Menschen und sachkundiger Führung machen möchte, hat dazu am Dienstag, 5. Juli, ab 14 Uhr Gelegenheit. Landrat Joachim Arnold und Karbens Bürgermeister Guido Rahn laden zu dieser Tour ein. Anschließend Führung über den Rosenhang mit Ralf Berster. Treffpunkt ist am Parkplatz am Friedhof Klein–Karben, Büdesheimer Straße. Im Anschluss an die Wanderung lädt das Psychosoziale Zentrum Karben des Diakonischen Werkes Wetterau zu Kaffee und Kuchen ein.