NEWS

Unterbringung von GeflĂŒchteten in Altenstadt

Statt Limeshalle soll nun Waldsporthalle als Unterkunft dienen

WETTERAUKREIS. - Da die UnterbringungskapazitĂ€ten fĂŒr GeflĂŒchtete kreisweit trotz großer Anstrengungen in wenigen Wochen erschöpft sein werden, bereitet der Wetteraukreis derzeit in Altenstadt die Belegung der ersten Sporthalle vor.

Nach RĂŒcksprache und auf Wunsch der Gemeinde wird nun jedoch anstatt der kreiseigenen Limeshalle die gemeindeeigene Waldsporthalle in Oberau dafĂŒr genutzt.

Die Sporthalle der Limesschule steht im Eigentum des Wetteraukreises, weshalb zunĂ€chst nur diese zur Belegung infrage kam. „In GesprĂ€chen mit allen Beteiligten wurde nun aber klar: Die Waldsporthalle ist besser geeignet, um die GeflĂŒchteten unterzubringen“, erlĂ€utert Altenstadts BĂŒrgermeister Norbert Syguda.

Deshalb hat die Gemeinde die Entscheidung getroffen, dem Wetteraukreis die gemeindeeigene Halle als Alternative zur Limeshalle anzubieten. „So kann die Unterbringung der geflĂŒchteten Menschen vom Schulbetrieb getrennt werden. Zudem ist die Infrastruktur in der etwas grĂ¶ĂŸeren Waldsporthalle besser“, betont BĂŒrgermeister Syguda.

Die Kreisspitze und die 25 Wetterauer Kommunen hatten zuvor gemeinsam entschieden, dass bei der Zuweisung die aktuelle Verteilung der GeflĂŒchteten in den jeweiligen StĂ€dten und Gemeinden berĂŒcksichtigt wird.

Einige Kommunen verzeichnen ein Aufnahmedefizit, haben also in der Vergangenheit proportional weniger GeflĂŒchtete aufgenommen als andere Kommunen. Dazu gehört unter anderem Altenstadt, weshalb hier nun kreisweit die erste Halle fĂŒr die Unterbringung hergerichtet wird.

In einer Vorlaufzeit von wenigen Wochen wird ab Mittwoch (9. November) die Waldsporthalle im AltenstĂ€dter Ortsteil Oberau fĂŒr die Unterbringung von GeflĂŒchteten hergerichtet.

Dazu gehört die Ausstattung mit den dafĂŒr notwendigen Betten, Spinden und Raumteilern. Voraussichtlich Ende November werden die ersten GeflĂŒchteten dort Obdach finden.

Landrat Jan Weckler und BĂŒrgermeister Syguda betonen: „FĂŒr die Schulgemeinde ist das eine gute Nachricht, denn nun kann der Schulsport weiterhin ohne BeeintrĂ€chtigung in der Limeshalle stattfinden.“

Jedoch sei auch die Belegung der stĂ€dtischen Waldsporthalle mit EinschrĂ€nkungen und Verzicht verbunden – nun allerdings vor allem fĂŒr AltenstĂ€dter Sportvereine: „Der Vereinssport hat schon durch die Pandemie erheblich gelitten. Es ist sehr bedauerlich, dass die Sportlerinnen und Sportler nun landauf, landab erneut zurĂŒckstecken mĂŒssen.“

Auf die deutschlandweit sehr angespannte Situation bei der FlĂŒchtlingsunterbringung haben Kreis und Kommunen im Wetteraukreis bereits in einem offenen Brief aufmerksam gemacht. Angesichts der massiven Probleme bei der FlĂŒchtlingsunterbringung auf kommunaler Ebene fordern sie die Bundes- und Landesregierung zum Handeln auf.