NEWS

Vierte Wetterauer Fahrradkonferenz: Netzwerken, austauschen und informieren

Theresa Franz (Sachgebietsleiterin Planung Hessen Mobil), Christian Sperling (Leiter des Fachbereichs Regionalentwicklung und Umwelt), Dr. Klaus Dapp (Hessisches Ministerium fĂŒr Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen), Peter HĂŒnner (Fachstelle Strukturförderung), Stefanie Hartlep (Fachzentrum Schulisches MobilitĂ€tsmanagement des Landes Hessen), Kreisbeigeordneter Matthias Walther, Martin Langlitz (Fachbereich Regionalentwicklung und Umwelt, von links). Foto: Pressedienst Wetteraukreis

WETTERAUKREIS / BÜDINGEN. - Es war bereits die vierte Fahrradkonferenz, die Kreisbeigeordneter Matthias Walther in der Willi-Zinnkann-Halle in BĂŒdingen eröffnen konnte.

Information, Netzwerken und Austausch – darum geht es bei der Konferenz, die auf einen Beschluss des Kreistags ĂŒber eine jĂ€hrliche Berichterstattung zurĂŒckgeht und sich als festes Format etabliert hat.

„Die MobilitĂ€tswende benötigt drei Bausteine: einen Bewusstseinswandel, das Fahrrad als MobilitĂ€tsalternative und eine gute Beschilderung der Radwege“, hob Walther hervor.

AnknĂŒpfend an das Grußwort des Kreisbeigeordneten berichtete zunĂ€chst Benjamin Harris, BĂŒrgermeister der Stadt BĂŒdingen, ĂŒber die lokalen AktivitĂ€ten im Bereich Radverkehrsförderung.

Sowohl investive Maßnahmen als auch konzeptionelle Planungen machten deutlich: das Thema Radverkehr genießt in BĂŒdingen einen hohen Stellenwert und wird in den nĂ€chsten Jahren intensiv vorangebracht.

Was sich in den vergangenen beiden Jahren in Sachen Radverkehrsplanung getan hat, davon berichtete Peter HĂŒnner, Fachstelle Strukturförderung des Wetteraukreises. Bei der Neukonzeption des Kreisradroutennetzes wird das Netz an einigen Stellen erweitert, an anderen gestrafft.

Ziel ist es, das Netz so zu verdichten, dass jeder Ortsteil eingebunden ist. DarĂŒber hinaus wird das Radwegenetz durchgĂ€ngig neu beschildert und ein entsprechendes Kataster digital angelegt.

Die Standorte fĂŒr die Wegweiser wurden mit den Kommunen, den Waldbesitzern sowie dem Forst und Naturschutz abgestimmt. Bis Herbst 2023 soll die Neubeschilderung fertig sein.

Eine direkt gefĂŒhrte Radverbindung auf bestehenden Radwegen vom Alten Rathaus in Bad Vilbel bis zum Marktplatz Butzbach, das ist die „Kurze Wetterau“, die das Angebot fĂŒr Fahrradpendler verbessert.

ZusĂ€tzlich plant der Regionalverband FrankfurtRheinMain mit dem Land Hessen und den anliegenden Kommunen neun Radschnellwege zur Erschließung der Region.

FĂŒr den Wetteraukreis ist dies der FRM 6 Wetterau-Frankfurt. FĂŒr diese Verbindung lĂ€uft derzeit eine Machbarkeitsstudie deren Ziel es ist, eine Vorschlagsvariante zu entwickeln.

Radwegeplanungen entlang Wetterauer Kreistraßen

Abschließend berichtete HĂŒnner ĂŒber Planungen und Baumaßnahmen von Radwegen entlang der kreiseigenen Straßen:

- K 11: Ober-Wöllstadt / Nieder-Rosbach. Die Planungen fĂŒr diesen Radweg sind am weitesten fortgeschritten, archĂ€ologische Untersuchungen finden im Oktober statt, die Umsetzung ist fĂŒr 2023 geplant.

- Nieder-Mörlen / Römerhöfe/Ober-Mörlen – Ausbau Kurze Wetterau

- K 247: Gronau / Rendel

- K 174: Schwalheim / Rödgen

- K 172: Södel / Oppershofen

- K 237: Lindheim / Heegheim

- K 223: Ulfa / Kreisgrenze Richtung Hungen-Langd

Auf Initiative der Arbeitsgemeinschaft NahmobilitĂ€t Hessen (AGNH) und in der Umsetzung von Hessen Mobil werden 26 ZĂ€hlstellen fĂŒr FahrrĂ€der im Wetteraukreis installiert.

Im Internet lÀsst sich nachverfolgen, wie viele FahrrÀder auf welcher Strecke in einem bestimmten Zeitkorridor die Strecke befuhren: https://data.eco-counter.com/ParcPublic/?id=8080.

Planungen von Hessen Mobil

Theresa Franz, Sachgebietsleiterin Planung Hessen Mobil, stellte die geplanten Radwege entlang von Landes- und Bundesstraßen vor. Insgesamt 26,4 Kilometer Radwege mit geschĂ€tzten Bruttokosten von 21,5 Millionen Euro sollen demzufolge im Wetteraukreis gebaut werden.

Radwege an Landesstraßen

- L 3008: Gronau / Niederdorfelden

- L 3189: Altenstadt / Altenstadt-Oberau

- L 3351: Friedberg-Fauerbach / Friedberg-Dorheim

- L 3205: Bad Homburg/Ober-Erlenbach / Kloppenheim

- L 3351: BuchenbrĂŒcken / Friedberg

Radwege an Bundesstraßen

- B 3 Okarben / Nieder-Wöllstadt und Butzbach / Pohl-Göns

- B 275: Ranstadt / Selters und Ossenheim / Nieder-Florstadt

- B 521: Bergen-Enkheim / Bad Vilbel-Sudetenlandsiedlung

- B 455: Ober-Rosbach / Friedberg, Friedberg / Dorheim und Nieder-Rosbach / Friedberg

Im Anschluss an die Informationen zu den Radwegeplanungen referierte Stefanie Hartlep, Fachzentrum Schulisches MobilitĂ€tsmanagement des Landes Hessen ĂŒber das SchĂŒlerradroutennetz im Wetteraukreis.

Das im letzten Jahr fertiggestellte und durch das Land Hessen geförderte SchĂŒlerradroutennetz ist ein wichtiger Baustein des Wetteraukreises fĂŒr eine frĂŒhzeitige und qualifizierte Radverkehrsförderung junger Verkehrsteilnehmer.

So wurde unter Einbindung der Kommunen, Schulen und weiterer Akteure ein kreisweites Empfehlungsnetz erarbeitet, welches fĂŒr den Schulweg von 38 weiterfĂŒhrenden Schulen im Kreisgebiet zur VerfĂŒgung steht.

Unter www.schuelerradrouten.de/ ist das im Netz abrufbar.

Zum Abschluss der diesjĂ€hrigen Konferenz, die zum ersten Mal finanziell vom Land Hessen unterstĂŒtzt wurde, erhielten die Besucherinnen und Besucher einen Einblick in die Arbeit der Arbeitsgemeinschaft NahmobilitĂ€t Hessen.

Dr. Klaus Dapp, Referatsleiter NahmobilitĂ€t, erlĂ€uterte in einem lebendigen Vortrag, durch welche Maßnahmen der Zusammenschluss aus Hessischen Kommunen, Hochschulen und weiteren VerbĂ€nden den Fuß- und Radverkehr nachhaltig fördern und damit die LebensqualitĂ€t unserer Region deutlich stĂ€rken möchte.

Alle Unterlagen zur Konferenz können auf der neuen Beteiligungsplattform des Wetteraukreises heruntergeladen werden: https://wetteraukreis.landkreise.digital/themen. Eine Registrierung ist nicht erforderlich.