NEWS

Sportehrenpreis an Tennissportler Hans-GĂŒnther Trott verliehen

Landrat Jan Weckler ĂŒberreicht Hans-GĂŒnther Trott (links) die Urkunde zum Sportehrenpreis des Wetteraukreises. Foto: Pressedienst Wetteraukreis

WETTERAUKREIS. - Zum 20. Mal wurde er in diesem Jahr verliehen, der Sportehrenpreis des Wetteraukreises.

PreistrĂ€ger ist Hans-GĂŒnther Trott, der sich als Sportler, als Trainer und FunktionĂ€r ĂŒber Jahrzehnte mit großem Engagement fĂŒr den Tennissport einsetzt. FĂŒr seine Verdienste hat ihn Landrat Jan Weckler jetzt ausgezeichnet.

Zu Beginn der Veranstaltung betonte Landrat Weckler, dass man mit der Verleihung des Sportehrenpreises auch in diesem Jahr ein Signal senden wolle.

„Wir senden ein Signal dafĂŒr, dass die Vereine noch da sind, ein Signal fĂŒr das Ehrenamt, ein Signal dafĂŒr, dass das Ehrenamt in den Vereinen unverzichtbar ist.

Unverzichtbar fĂŒr unseren gesellschaftlichen Zusammenhalt und unverzichtbar fĂŒr ein aktives Leben in unseren Dörfern und StĂ€dten.“

Hans-GĂŒnther Trotts sportliche Leidenschaft gilt schon seit Anfang der 60er Jahre dem Tennis. Im Alter von 21 Jahren wurde er Sportwart beim TC Rot-Weiß Bad Nauheim und machte sich schnell als Spieler und Trainer einen guten Namen.

SpĂ€ter arbeitete er auch als Trainer in Rosbach und Ober-Mörlen, wo er an der Entwicklung der Hallen entscheidend mitgearbeitet hat. Mit „Rot-Weiß Gießen“ und spĂ€ter auch in Bad Nauheim spielte er in der Regionalliga Tennis.

„Mehr als 25 Jahre lang fungierte Hans-GĂŒnther Trott als Kreisspielleiter, erstellte TerminplĂ€ne, anfangs noch aufwĂ€ndig analog. DarĂŒber hinaus ist Hans-GĂŒnther Trott Bezirkssportwart, Bezirksspielleiter, Landesspielleiter und als Kadertrainer tĂ€tig.

Zudem gibt er Privatunterricht, fungiert bei Bedarf als Oberschiedsrichter und ist als Kreisvorsitzender nahezu allgegenwĂ€rtig“, zĂ€hlte Laudator Norbert Florczyk vom TC Friedrichsdorf die Verdienste des Geehrten auf.

Zahlreiche Ehrungen hat Hans-GĂŒnter Trott bereits erhalten, darunter die Ehrennadel in Gold mit Plantinrand des Tennis-Verbandes. Der Sportehrenpreis des Wetteraukreises ist nun eine weitere besondere WĂŒrdigung fĂŒr ein halbes Jahrhundert Ehrenamt im Sport.

Landrat Jan Weckler nutzte die Gelegenheit das ehrenamtliche Engagement, das in den Vereinen geleistet werde und sich insbesondere in einem regen Vereinsleben spiegele, insgesamt zu wĂŒrdigen.

Leider erlebe man es heute als Antagonismus, dass zu einem aktiven Vereinsleben eben auch Kontakte, Zusammenarbeit, Teamwork gehören gleichzeitig aber die Pandemie Kontaktlosigkeit erfordert.

„Die Wetterau ist glĂŒcklicherweise mit einem reichen Vereinsleben beschenkt. 2.200 Vereine gibt es in der Wetterau, davon rund 630 Sportvereinen.

Sie alle verbindet, dass das Vereinsleben teil- und zeitweise gar nicht, oder nur eingeschrĂ€nkt ausgeĂŒbt werden konnte. Das trifft unsere Vereine, und das trifft unsere Gesellschaft“, brachte Weckler die sozialen Folgen der Pandemie auf den Punkt.

An Hans-GĂŒnther Trott gerichtet sagte Landrat Jan Weckler: „Sie sind seit Jahrzenten ehrenamtlich fĂŒr Ihren Sport aktiv und in dieser Zeit zum ‚Mister Tennis der Wetterau‘ avanciert. Als Spieler und als Trainer sind Sie ein Vorbild fĂŒr viele Menschen geworden.“

Der PreistrĂ€ger bedankte sich fĂŒr die Ehrung. „Die WĂŒrdigung fĂŒr Ehrenamtliche im Sport, ist gut und wichtig, um diesen Menschen zu danken und sie dauerhaft zu motivieren.“

Abgerundet wurde die Veranstaltung durch die musikalische UnterstĂŒtzung einer vierköpfigen Gruppe des Blasorchesters vom TV 06 Berstadt.