NEWS

Die Geschichte der M├╝hlen zum Bestaunen

Ein Blick in die M├╝hlenwelten von Manfred Egloff in Ober-Mockstadt.

WETTERAUKREIS / OBER-MOCKSTADT. - Ob Kaffeem├╝hlen, Gew├╝rzm├╝hlen, oder Wasserm├╝hlen. In der M├╝hlen- und M├╝hlenmodellausstellung von Manfred Egloff in Ober-Mockstadt erhalten Interessierte einen Einblick in die umfangreiche Geschichte der M├╝hlen, welchen Nutzen die fr├╝heren M├╝hlen heute noch haben und wo es in der Wetterau noch M├╝hlen zu sehen gibt.

Erste Kreisbeigeordnete Stephanie Becker-B├Âsch besuchte k├╝rzlich die Ausstellung von Manfred Egloff in Ober-Mockstadt.

ÔÇ×Die Geschichte der M├╝hlen beginnt mit dem Ackerbau und damit, dass die Menschen sesshaft wurden. Die Zerkleinerung des Getreides wurde zur Notwendigkeit. Damals geschah dies noch auf einem flachen BodensteinÔÇť, erkl├Ąrt Manfred Egloff.

ÔÇ×Sp├Ąter wurden M├Ârser verwendet um das Getreide zu verarbeiten. Daraus entwickelten sich dann Handm├╝hlen. Im Laufe der Jahrhunderte wurde das Konzept ausgebaut und es entstanden durch Tier- oder Menschkraft angetriebene M├╝hlen.ÔÇť

Durch die Erfindung des Wasserrades entwickelte sich die M├╝hlentechnik weiter. Anstelle der Muskelkraft von Tier und Mensch, kam nun die Kraft des Wassers zum Einsatz, erkl├Ąrt der Mockst├Ądter M├╝hlenbauer.

Erst einige Jahrhundert sp├Ąter entstanden auch die ersten Windm├╝hlen in Europa. ÔÇ×Das hat nat├╝rlich zu einem immensen innovativen Fortschritt gef├╝hrt. Durch die Antriebskraft konnte jedes Werkzeug bedient werden.

Von der M├╝hlentechnologie lassen sich mittlerweile ├╝ber 160 technische Anwendungen ableiten. In der Wetterau haben wir in Bad Nauheim und in Bad Salzhausen zwei herausstechende Anlagen.ÔÇť

Um die zweihundert Ausstellungsst├╝cke gibt es in der M├╝hlen- und M├╝hlenmodellausstellung zu bewundern. Nicht nur historische M├╝hlen, wie sie in bei den R├Âmern eingesetzt wurden und Haushaltsm├╝hlen sind in der Ausstellung zu finden.

Auch ein gro├čer Teil an eigens nachgebauten Wasserm├╝hlen gibt es bestaunen. Haushaltsger├Ąte, historische Drechselmaschinen und Werkzeuge komplettieren die Ausstellung.

Erste Kreisbeigeordnete Stephanie Becker-B├Âsch zeigt sich beeindruckt: ÔÇ×Die M├╝hlenausstellung ist wirklich einzigartig. Sie gibt nicht nur einen eindrucksvollen Einblick in die Geschichte der M├╝hlen.

Ob die Bad Nauheimer Windm├╝hle mit Gradierwerk, Schwalheimer Rad oder die Herrenm├╝hle in Griedel ÔÇô sie alle spiegeln auch einen Teil der Wetterauer Geschichte wieder. Daher lade ich alle Interessierten ÔÇô gerade unsere Familien mit Kindern - ein, die tolle und liebevoll aufbereitete Ausstellung zu besuchen.ÔÇť

Informationen unter E-Mail: muehlenwetter-ranstadt(at)t-online.de, Telefon: 06041/5284 oder 0170/7120798, www.muehlenwetter-ranstadt.de.