NEWS

AfD Wetterau tritt fĂŒr den Kreistag und in drei StĂ€dten an

WETTERAUKREIS / FRIEDBERG. - Die AfD Wetterau tritt fĂŒr den Kreistag und die Stadtverordnetenversammlungen der StĂ€dte Bad Vilbel, Karben und BĂŒdingen an.

FĂŒr den Kreistag stellte der Kreisverband die Wunschanzahl von 27 Kandidaten auf. Die Kandidatenliste wird von dem aktuell im Kreistag amtierenden FĂŒhrungsduo angefĂŒhrt: Michael Kuger (Fraktionsvorsitzender) auf Platz 1 und Wilfried Repp (stv. Fraktionsvorsitzender und Sprecher der AfD Karben) auf Platz 2.

Hierzu Michael Kuger: „Ich freue mich ĂŒber das Vertrauen, welches mir durch den Spitzenplatz von unseren Mitgliedern ausgesprochenen wurde.

Die Mitglieder haben dadurch zum Ausdruck gebracht, dass unsere Kreistagsfraktion, mit ihrer FĂŒhrungsmannschaft, als gutes Team eine konstruktive und seriöse Arbeit im Sinne unseres AfD-Wahl- und Parteiprogramms leistet und diese so fortfĂŒhren soll.“

Kuger weiter: „Das amtierende AfD-Kreistagsteam wird sich fĂŒr ein gutes Abschneiden bei der kommenden Kommunalwahl einsetzen!“

In den StĂ€dten konnten die Listen nicht ganz gefĂŒllt werden, dennoch zeigt sich Kreissprecher Lichert zufrieden: „Es wirken sich hier natĂŒrlich verschiedene Faktoren aus, aber die stĂ€ndige Drohung mit dem Inlandsgeheimdienst, dem sogenannten Verfassungsschutz, die haltlosen ExtremismusvorwĂŒrfe und die zunehmende Diffamierung von Regierungskritikern halten viele Mitglieder von Kandidaturen fĂŒr öffentliche Wahlen ab.“

„Nicht zuletzt der völlig unverhĂ€ltnismĂ€ĂŸige Umgang mit den Corona-Maßnahmenkritikern und der Einsatz des Verfassungsschutzes gegen sie zeigen die SchwĂ€che der Argumente der Altparteien.

Und dass sie sich offenbar nur noch mit den Sicherheitsbehörden gegen Regierungskritiker zu helfen wissen, ist einer Demokratie unwĂŒrdig und eine gefĂ€hrliche Einengung der Meinungsfreiheit.“, pflichtet Norbert Schmidt, stellvertretender Kreissprecher und Spitzenkandidat fĂŒr Bad Vilbel bei.

Langfristig wird das fĂŒr die AfD sogar positiv wirken, denn wenn alle Formen von Regierungskritikern, die nicht explizit von links kommen, mit den gleichen verleumderischen VorwĂŒrfen von Extremismus und Demokratiefeindlichkeit bekĂ€mpft werden wie die AfD, dann kann die AfD ja gar nicht so schlimm sein.

„Gesellschaftlich ist daran brandgefĂ€hrlich, dass tatsĂ€chliche Rechtsextremisten von dieser Abnutzung und Verharmlosung profitieren. Auch Linksextremisten profitieren, denn sie können in ihren Milieus besonders junge Menschen verfĂŒhren: ,Sieh nur, alle sagen und schreiben, das sind Rechtsextremisten, und trotzdem tut keiner etwas.

Da muss man doch was tun!‘ und von ,etwas tun mĂŒssen‘ zu politischer Gewalt ist es zu oft nicht mehr weit.“ zeigt sich Lichert besorgt.

„Dass gerade in diesem aufgeheizten Klima auch Nicht-Mitglieder als Kandidaten der AfD ein Zeichen fĂŒr politische Vielfalt und einen echten Wettstreit der politischen Ideen unterstĂŒtzen, ist ein sehr ermutigendes Zeichen, dass der parteipolitische Belagerungsring um die AfD rechtzeitig zur Bundestagswahl 2021 aufgebrochen wird.“, so Lichert zuversichtlich.

Zu den Erwartungen an das Kommunalwahlergebnis ergĂ€nzt Lichert: „Der Wahlkampf kann kommen und wir rechnen weiterhin damit, dass die beiden ehemaligen Volksparteien nur gemeinsam ĂŒber eine stabile Mehrheit verfĂŒgen.

Daher haben wir uns vorgenommen, im kommenden Kreistag weiter mit mindestens 10 Mandaten vertreten und OppositionsfĂŒhrer zu sein. Mit unserer Kandidatenliste haben wir dafĂŒr die optimale Mischung aus erfahrenen Kreistagsmitgliedern und ,frischen‘ Köpfen!“

Die Wetterauer AfD-Fraktionen in Kreistag und Stadtverordnetenversammlungen werden auch weiterhin klare Sacharbeit leisten, damit auch die Finger in die Wunden von Fehlentscheidungen legen und sich von der Ablehnung der anderen Parteien nicht entmutigen lassen.

„Gerade jetzt, wo wir durch immense Fehlentwicklungen der vergangenen Jahre von einer Krise in die Andere schlittern, uns aber immer noch eine heile Welt vorgegaukelt wird, ist es so wichtig, die Selbstbestimmung im Kleinen und die Werte unserer Heimat hochzuhalten und vor allem unsere Selbstbestimmung nicht der Regierung zu ĂŒberlassen, wie zur Zeit in großen Teilen wegen der Corona-Krise“, so Kuger abschließend.