NEWS

S’ Uffangwännsche fehlt

Heute schreibt Jakob Ihrig, Raubach, posthum in seinem Satirebeitrag √ľber tickende Zeitbomben am Windkraftstandort Stillf√ľssel bei Wald-Michelbach

ODENWALD. - Windindustrieanlagen m√ľssen nach Bundesimmissionschutzgesetz (BImSchG) genehmigt werden. Ein Bundesgesetz also und das ist auch die Malaise f√ľr das gr√ľne Darmst√§dter √Ėko-RP, das als gr√ľne Genehmigungsbeh√∂rde nat√ľrlich solche Genehmigungen gerne am Flie√üband erteilen w√ľrde.

Insbesondere wenn der Antragsteller die gr√ľne Darmst√§dter Entega ist, bei der neben anderen Gr√ľnInen bekanntlich auch der gr√ľne Darmst√§dter B√ľrgermeister Partsch im Aufsichtsrat sitzt. Oder auch der ultragr√ľne Prof. Lothar Petry, der dann auch wieder bei der Energiegenossenschaft Odenwald (EGO) in Erbach jahrelang im Aufsichtsrat sa√ü.

Die ist wiederum an den Windindustrieanlagen am Stillf√ľssel beteiligt und vermietet ansonsten diverse R√§umlichkeiten an Kommunen. Darin sitzen dann beispielsweise solch illustre Gestallten, wie die zwei vom Land bezuschussten gr√ľnen Klimamanager, die von Erbach aus auf BAT 4a Basis und auf Kosten des Steuerzahlers das Weltklima retten. Alles also ein rundes System, das wie ge√∂lt l√§uft und in dem noch keiner im gr√ľnen M√§ntelchen verhungert ist.

Unappetitlich ist jetzt nur, dass in der BImSchG Genehmigung f√ľr den Windindustriepark im Wasserschutzgebiet am Stillf√ľssel die Nebenbestimmung 15.38 enthalten ist, die fordert, dass ein umlaufender Auffangkragen mit √Ėlbindemittel unterhalb der Gondeln zu installieren ist, der im Havariefall die gesamte auslaufende √Ėlmenge aufnehmen kann.

Normalerweise gelangen solche Nebenbestimmungen kaum in Windkraft-BImSchG-Genehmigungen des gr√ľnen Darmst√§dter √Ėko-RP‚Äôs. Solche Einrichtungen sind ebenso wie automatische Feuerl√∂scheinrichtungen mit Kosten f√ľr den Antragsteller verbunden; das will man einem Projektierer nicht zumuten. Schlie√ülich kennt man sich im gr√ľnen, hochverschuldeten Darmstadt, da l√§uft nichts aus und es brennt auch nie!

Nun steht es aber in der Genehmigungsurkunde. Zu allem √úberfluss hat jetzt auch noch einer dieser Windkraftgegner die Gondeln am Stillf√ľssel heimlich fotografiert und konnte auf den Bildern keinen Auffangkragen erkennen.

Der aufmerksame B√ľrger hat dies nat√ľrlich sofort den Beh√∂rden mitgeteilt und da solche Mitteilungen im gr√ľnen Darmst√§dter √Ėko-RP dann vielleicht auch mal verloren gehen k√∂nnten, hat er dies mit Bedacht gleich als Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft Darmstadt (Aktenzeichen 300 Js 11738/18) platziert.

Nun wissen ja Windkraftprojektierer, dass Auflagen und Nebenbestimmungen wie Abschaltzeiten oder Verwendung bestimmter Baumaterialien, etc. im gr√ľnen Darmst√§dter √Ėko-Regierungsbezirk eher als Empfehlung oder unverbindlicher Vorschlag betrachtet werden k√∂nnen.

Da kann man auch mal einen Dieseltank f√ľr Baufahrzeuge direkt am Trinkwasserhochbeh√§lter abstellen. Das wird alles gro√üz√ľgig eskomptiert, man kennt sich schlie√ülich.

Die Strafanzeige ging am 07.03.2018 bei der Staatsanwaltschaft ein. Bei einem Industriebetrieb h√§tte man wahrscheinlich sofort eine Stilllegung verf√ľgt, der zust√§ndige Landrat h√§tte sich die Sache umgehend mit dem Helikopter aus der Luft angesehen, und der Polizeipr√§sident h√§tte sein Spr√ľchlein aufgesagt: ‚ÄěEs bestand zu keiner Zeit‚Ķ...dank der ausgezeichneten Zusammenarbeit aller beteiligten Dienststellen‚ĶBev√∂lkerung vor Schaden bewahrt werden‚Äú. Man darf gespannt sein wann, wie und ob sich die Staatsanwaltschaft anschickt, diesen Fall anzugehen.

Vielleicht hat das Darmst√§dter √Ėko-RP aber schon eine Idee, wie man die Sache aus der Welt schaffen k√∂nnte. Vielleicht lie√üe sich ein Auffangsystem in der Gondel selbst vermuten? Oder es ist ein klitzekleines Auffangkr√§nzchen vorhanden, das auf den Aufnahmen nicht zu sehen ist?

Gef√ľllt mit Super√∂labsorbenzien - an irgendeinem superduper Excellenzcluster einer gr√ľnen Darmst√§dter Fachhochschule entwickelt. √Ą ‚ÄěNano-Uffangkr√§nzsche‚Äú gewisserma√üen. Ich glaub das passt, das kann die gr√ľne Entega dem gr√ľnen Darmst√§dter √Ėko-RP so erz√§hlen.

Das klingt gut und kostet nichts. Alle sind zufrieden, und man muss nichts nachr√ľsten oder stilllegen. Man kennt sich schlie√ülich im hoch verschuldeten gr√ľnen Darmstadt.