NEWS

Klimababsi besucht Wald-Michelbach

Windkraftanlagen im Odenwald h├Ątten selbst dem Raubacher Jakob Ihrig nicht gefallen, deshalb ver├Âffentlicht er jetzt posthum regelm├Ą├čig FACT-Checks in satirischer Form zur aktuellen Lage rund um die Windkraft und das Klima

ODENWALD. - Immer vor den Wahlen jagen die Parteien ihr politisches Personal ÔÇô im Odenwald auch gerne Politpack genannt ÔÇô durchs Land. Der arme Maddin muss nach Darmstadt und die Mutti sogar nach Heppenheim; aber normalerweise bleibt es f├╝r die Provinz bei der billigeren B-Auswahl.

So wurde unsere Klimababsi Barabara Hendricks letzte Woche nach Wald-Michelbach gekarrt. F├╝r alle, die sie nicht kennen: Als Bundesumweltministerin steht sie einem Hause vor, das traditionell durch Fehlbesetzungen gl├Ąnzte.

Bekannte Beispiele waren z.B. die beiden Sozis: Mutti und der dicke Sigi, von den Gr├╝nen unser allseits bekannter Kugeleistrettin und nun eben die Klimababsi. Wegen Abitur war ihr bedauerlicherweise der Weg zu den Gr├╝nen versperrt, daher trat sie in die SPD ein.

Seit Jahren rennt sie von Klimakonferenz zu Klimakonferenz und predigt den unmittelbar bevorstehenden Weltuntergang. Mit Mutti teilt sie ihre Liebe f├╝r Kissenbez├╝ge und M├╝lls├Ącke, obwohl es heute selbst bei H&M oder Kick f├╝r kleine M├╝nze schon etwas Gescheites zum Anziehen g├Ąbe.

Wie dem auch sei, die Klimababsi kam nach Wald-Michelbach. Empfangen wurde sie von B├╝rgermeister Dr. Weber. An sich w├Ąre der Besuch normal verlaufen, die beiden h├Ątten nett geplaudert, sich ├╝bers Klima echauffiert, vielleicht eine Entega Lades├Ąule eingeweiht, einen Besuch im Kindergarten abgestattet oder man h├Ątte im Bauhof eine Runde mit einem e-Fahrzeug, das mit klimafreiem Entega-Blutstrom betankt wird, gedreht. Der ├╝bliche Scheiss eben, der unseren Odenw├Ąlder Kommunalpolitikern so einf├Ąllt.

Leider kam dann aber etwas Unwucht ins filigran ausgearbeitete Protokoll, als die lokale B├╝rgerinitiative um ein Gespr├Ąch mit der Ministerin bat. Die Klimababsi hatte sich dabei f├╝rchterlich verhaspelt. Sie faselte etwas von: ÔÇ×die Genehmigungen f├╝r die Windr├Ąder am Stillf├╝ssel sind doch noch gar nicht erteiltÔÇť und wuschelte allerlei anderen vergr├╝nten Unsinn daher.

Und das, obwohl die Ministerien solche Dr├╝ckerfahrten in der Regel penibel vorbereiten, damit wenigstens die gr├Âbsten Peinlichkeiten vermieden werden. Der armen Klimababsi hatte man sogar vorab noch detaillierte Unterlagen zu den Windkraftprojekten im Odenwald nebst einem Fragenkatalog zugeschickt. Naja, vielleicht war es zu kompliziert oder mit Zahlen. Herr Weber hatte sie jedoch gekonnt aus der Schusslinie genommen. Ganz der Gentleman!

Die derangierte Klimababsi durfte sich noch ins goldene Buch der Gemeinde eintragen und wurde danach wieder z├╝gig in ihr Amt weggekarrt. Schrecklich, was f├╝r diesen Besuch an CO2, Stickoxiden und Feinstaub ausgeblasen wurde!

Mal sehen, wer noch alles bis zum Wahltag am 24.9.2017 in den Odenwald kommt. Vielleicht ein paar echte Gr├╝nInnen. G├Âring-Eckart ist ja schon im Januar in Erbach verheizt worden. Claudia Roth w├Ąre sicher der ultimative Burner. Zur Not ginge aber auch der/die HofreiterIn.