NEWS

Malereien von Margarete Gerbig und Skulpturen von Sonja Wasser

Eröffnung der Kunstausstellung „BerĂŒhrungen“ am Sonntag, 5. November, bei „Kunst bei Kikubari“ in Erbach

ERBACH. - Am Sonntag, 5. November, wird die Ausstellung „BerĂŒhrungen“ im Rahmen einer Vernissage um 15 Uhr in den RĂ€umen von Kunst bei Kikubari in Erbach feierlich eröffnet. Gemeinsam verwandeln die Malerin Margarete Gerbig und die Bildhauerin Sonja Wasser die AusstellungsrĂ€ume in einen Ort der vielseitigen BerĂŒhrung.

Mit ihrer Ausstellung möchten die beiden KĂŒnstlerinnen einen inspirierenden Ort der Begegnung und des Austauschs schaffen. Und das ist den beiden KĂŒnstlerinnen auch ĂŒberzeugend gelungen. Ihre Werke verleihen den AusstellungsflĂ€chen eine ganz besondere Note und ergeben ein gelungenes Gesamtensemble, dass zum Verweilen und Entdecken einlĂ€dt.

Die Heimatverbundenheit der in Bad König lebenden KĂŒnstlerin Margarete Gerbig spiegelt sich in ihren Bildmotiven wieder, aber auch EindrĂŒcke von Reisen zum Meer und in die Berge sind Grundlage fĂŒr ihre Arbeiten.

So gehören Landschaften genauso zu ihren Themen wie Menschen, die scheinbar im Tanz vereint zu sein scheinen. Dabei nutzt sie Farben, Formen und Strukturen als ein essentielles Stilmittel.

Mit unterschiedlichen Werkzeugen wie Pinsel, Spachtel, Federn und Farbrollen bringt sie die Acrylfarben auf die Leinwand, bildet sie Linien und lÀsst sie FlÀchen entstehen aus denen atmosphÀrische und naturverbundene Szenen zum Leben erweckt werden.

Die Bilder der ausgebildeten grafischen Zeichnerin und diplomierten Designerin sind geprĂ€gt von Leichtigkeit und harmonischen Farbnuancen, die beim Betrachten dazu einladen sich auf eine Gedanken- und GefĂŒhlsreise zu begeben.

Die Bildhauerin Sonja Wasser arbeitet in ihrem Höchster Atelier mit Sandstein, Alabaster und Marmor genauso wie mit Bronze und Ton. Die Materialen verraten, dass sie sowohl die modellierende Arbeitsweise, als auch die Technik des Heraushauens beherrscht.

Die gebĂŒrtige Schweizerin geht entweder gezielt vor und folgt ihren eigens entworfenen Skizzen und Modellen oder lĂ€sst sich von der Struktur und Beschaffenheit des „FundstĂŒckes“ leiten und entwickelt die endgĂŒltige Form wĂ€hrend des Arbeitsprozesses.

In den auf so vielfÀltige Art entstandenen Skulpturen befinden sich klassische Portraits sowie Figuren, die Mensch und Tier vereinen, genauso wie Energiebilder mit Stimmungen der Natur und Tierwelt, oft organisch angelehnt an die Pflanzenwelt.

Die ausgebildete Bildhauerin und Typo-Grafikerin ist Gewinnerin des Kappesser Kunstpreises (2016) sowie des Preises der Bildhauerschule MĂŒlheim (2000). Ihre Skulpturen sind auch im öffentlichen Raum zu finden, unter anderem in Breuberg, MĂŒllheim und Grindelwald.

Die Besucher:innen können sich auf eine weitere Kunstausstellung bei „Kunst bei Kikubari“ freuen, bei der sie auf viele BerĂŒhrungspunkte treffen werden.

Informationen im Überblick

Ausstellungsort: Kunst bei Kikubari, Hauptstr. 59, 64711 Erbach

Vernissage: So 05.11.2023, ab 15 Uhr

Ausstellungsdauer: bis Mi 20.12.2023,

Öffnungszeiten: Mo bis Fr (mit Terminbuchung ĂŒber die Webseite www.kikubari-kunst.net)

Wochenende am Sa 18.11., So 10.12., und So 17.12. jeweils von 13 bis 17 Uhr (ohne Terminbuchung)

Eintritt: Der Eintritt ist frei

Infos und Terminbuchung: www.kikubari-kunst.net

Anfahrt

Auto: Parkplatz Wiesenmarkt (400 Meter zu Fuß). ParkplĂ€tze vor dem Haus sind begrenzt.

ÖPNV: Bushaltestelle „Landratsamt/Post Erbach“ (Linien 3, 4, 10, 30, 35, 43, 45, 47, 48, 50 und 665)

Über Kunst bei Kikubari

Die Kikubari GmbH in Erbach ist ein nach AZAV zertifizierter, privater BildungstrÀger mit den Schwerpunkten der Arbeitsplatzvermittlung und Coaching-Angeboten.

Unter dem Namen "Kunst bei Kikubari" fördert sie die Kunst im Odenwald mit Ausstellungen und Veranstaltungen verschiedener Art und möchte damit einen Beitrag zur kulturellen Vielfalt leisten.

Das Engagement fĂŒr die Kunst ist rein gemeinnĂŒtziger Art, welches sich auch im Firmennamen wiederfindet. Kikubari ist ein japanisches Synonym fĂŒr „Die Kunst, andere mit Umsicht zu behandeln.“