NEWS

Exkursion in das ehemalige KZ Buchenwald

Die Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler der GAZ auf dem Gel├Ąnde des ehemaligen KZ Buchenwald. Foto: Rina Loshaj

REICHELSHEIM. - Als fester Bestandteil des Schulkonzepts der Georg-August-Zinn-Schule Reichelsheim (GAZ) besuchten auch in diesem Jahr wieder Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler der Abschlussklassen der Sekundarstufe I das ehemalige Konzentrationslager Buchenwald.

Die Exkursion hatte das Ziel, den Sch├╝lerinnen und Sch├╝lern einen Einblick in die dunkle Geschichte Deutschlands w├Ąhrend des Nationalsozialismus zu geben und das Bewusstsein f├╝r die Bedeutung von Toleranz und Menschlichkeit zu st├Ąrken.

Bereits am fr├╝hen Morgen machten sich die die Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler gemeinsam mit ihren Lehrkr├Ąften auf den Weg nach Buchenwald. Begleitet wurde die Gruppe in diesem Jahr von Holger Emig, Angelika Mayer, Paul Numrich und Rina Loshaj.

In Buchenwald angekommen fanden F├╝hrungen ├╝ber das ehemalige KZ-Gel├Ąnde statt. Die Gruppen wurden von erfahrenen Guides empfangen, die sie ├╝ber das Gel├Ąnde f├╝hrten.

Die Exkursion begann mit einem Rundgang durch das ehemalige Lager, bei dem die Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler die M├Âglichkeit hatten, die ├ťberreste der Baracken und des Krematoriums zu besichtigen.

Das ehemalige Krematorium diente dazu, die Leichen der H├Ąftlinge zu verbrennen. W├Ąhrend des Durchgangs an den ├ľfen entlang herrschte eine bedr├╝ckende Atmosph├Ąre. Die zahlreichen Informationen lie├čen niemanden unber├╝hrt.

Nach der F├╝hrung hatten die Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler Zeit, das Museum vor Ort eigenst├Ąndig zu erkunden und sich mit den Schicksalen der Opfer auseinanderzusetzen.

Zudem hatten sie die M├Âglichkeit, die Ausstellung ├╝ber die Kunst von Inhaftierten des KZs zu begutachten und auf sich wirken zu lassen.

Das KZ Buchenwald war am Ende des Krieges das gr├Â├čte Konzentrationslager im Deutschen Reich, in dem ├╝ber 56.000 Menschen aufgrund von Folter, medizinischer Experimente und Auszehrung ihr Leben verloren.

Die gesammelten Eindr├╝cke der Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler wurden anschlie├čend im Geschichtsunterricht aufgegriffen und vertieft.