NEWS

Nancy Faeser - eine volkst├╝mliche Innenministerin beim Pferdemarkt

Gratulation an Sieger und Platzierte des 2-Phasen-M-Springens beim Beerfeldener Pferdemarkt durch Bundesinnenministerin Nancy Faeser und den Vorsitzenden des RFVO, Ronald J. Autenrieth.

Einfahrt der Ministerin in das Turniergel├Ąnde in der funkelnagelnemleuen Hochzeitskutsche von Verena und Alexander Beck.

Nancy Faeser, MdL R├╝diger Holschuh und RFVO-Vorsitzender Ronald J. Autenrieth (von links) beim Austausch ├╝ber das Pferdemarktturnier.

Eine volkst├╝mliche Ministerin im Gespr├Ąch mit der gehbehinderten Beerfeldener B├╝rgerin Marianne M├╝nkel.

Die Sorgen und N├Âte der Schausteller, hier von Alexander Schreiber (links) vorgetragen, interessierten die Innenministerin ebenso wie die der Aussteller beim 121. Beerfeldener Pferdemarkt.

Impressionen beim Marktrundgang ...

... der einheimischen Mandatstr├Ąger ...

... ├╝ber das Pferdemarktgel├Ąnde in ...

... Beerfelden mit der Bundesinnenministerin ...

... Nancy Faeser. Fotos: Konrad Ki├čling (8), er (2)

Als Landtagsabgeordnete war Nancy Faeser vor einigen Jahren zu Besuch beim Reit- und Fahrverein Oberzent in Beerfelden: Jetzt kam sie erneut, diesmal als Bundesinnenministerin, und fuhr zweisp├Ąnnig in einer Hochzeitskutsche auf das Turniergel├Ąnde

BEERFELDEN. - Sie kennt den Reit- und Fahrverein Oberzent Beerfelden (RFVO) schon seit einigen Jahren.

Damals war sie als Kollegin des sozialdemokratischen Odenw├Ąlder Landtagsabgeordneten R├╝diger Holschuh auf dessen Einladung in seine Heimat gekommen und lie├č es sich als passionierte Reiterin nicht nehmen ein Pferd zu besteigen.

Gemeinsam machte sie sich seinerzeit mit der Jugendtrainerin des RFVO, Christa Reuter, auf, im Gleichschritt durchs Gel├Ąnde zu reiten.

Die Beurteilung des Fachmanns fiel recht positiv aus: ÔÇ×Die Frau kann ja wirklich reitenÔÇť, urteilte der RFVO-Vorsitzende Ronald J. Autenrieth damals.

Die Rede ist von Nancy Faeser, die jetzt zum Beerfeldener Pferdemarkt erneut, und einmal mehr auf Einladung von R├╝diger Holschuh, nach Beerfelden kam, diesmal allerdings als Bundesinnenministerin und hessische SPD-Spitzenkandidatin f├╝r die Landtagswahl im Herbst dieses Jahres.

Und sie kam nicht allein, hatte ihren noch schulpflichtigen Sohn mitgebracht.

Der sie begleitende Tross an Begleit- und Sicherheitspersonal war dementsprechend dem erforderlichen Sicherheitsstandard angepasst.

Ehre, wem Ehre geb├╝hrt: der prominente Gast aus Berlin wurde in der funkelnagelnemleuen Hochzeitskutsche von Verena und Alexander Beck zweisp├Ąnnig in das gro├če Turniergel├Ąnde gefahren, wo sie sogleich dem Sieger des 2-Phasen-M-Springens, Bernd Herbert (Viernheim) wie auch den Platzierten gratulierte und die Ehrenpreise ├╝berreichte.

Sp├Ąter ging's ÔÇô sehr zum Leidwesen des Sicherheitspersonals ÔÇô gemeinsam mit den Mandatstr├Ągern der Stadt auf deren Marktrundgang. Und auch da gab sich die Ministerin sehr volksnah.

Ein Plausch hier mit einem Schausteller, dort mit einem heimischen Handwerker oder auch mit einer Passantin, die sich ├╝ber die Aufmerksamkeit und einen Handschlag des prominenten Gastes aus Berlin freute.

Es versteht sich von selbst, dass auch Nancy Faesers Sohn den Marktrundgang genoss.

Ob beim Entenangeln, dem einen oder anderen Treffer an der Schie├čbude unter Anleitung eines Sicherheitsbeamten oder dem Ballwurf auf ein Sektglas und die dabei jeweils errungenen Sachpreise.

Nach gut zwei Stunden endete Nancy Faesers Besuch in Beerfelden und es ging in zwei gepanzerten Limousinen weiter zum n├Ąchsten Termin.

Zur├╝ck blieb der Eindruck einer bodenst├Ąndigen, volksnahen Bundesinnenministerin, die ├╝ber alle Parteigrenzen wie auch sicherheitsrelevante Aspekte hinweg, B├╝rgern├Ąhe pflegte.