NEWS

Minister Al-Wazir's 1.000. Windrad „dreht sich“ - gelegentlich

Peter Geisinger, Vorsitzender der >Vernunftkraft Odenwald e.V.<, analysiert „die Propagandameldung“ des hessischen Ministers für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung, Tarek Al-Wazir

WIESBADEN / ODENWALD. - „Es lohnt sich, die Propagandameldung des hessischen Ministers für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung Tarek Al-Wazir anhand von Zitaten nüchtern auf ihren Wahrheitsgehalt hin zu überprüfen“, sagt der Vorsitzende der >Vernunftkraft Odenwald e.V.< Peter Geisinger, listet solche Zitate auf und analysiert:

- „In Hessen drehen sich jetzt 1.000 Windräder und produzieren vor Ort kohle- und atomfreien Strom.“

Sie drehen sich nur selten: Laut Fraunhofer IWES Windmonitor liegt die Energieausbeute aller Anlagen an Land in der Bundesrepublik bei 18,5% der installierten Leistung.

Das heiĂźt: In 18,5% der Jahresstunden geben die Anlagen ihre volle Leistung ab. In 81,5 % der Jahresstunden liefern sie dafĂĽr NULL Leistung (Vollaststundenberechnung).

- „Der Windpark (Gründau) versorgt damit rund 900 Haushalte in der Region Waldeck-Frankenberg mit Strom.“

Arme Region: Der Windpark versorgt bei Flaute keinen einzigen Haushalt.

- „Der Windpark ist damit vorbildlich in der Region verankert. Das ist ein echtes Mitmach-Projekt.“

Hoffentlich nicht: Am Donnersberg in Rheinland-Pfalz z.B. sind mehrere Gemeinden an drei Windparks beteiligt. Gerade wurde bekannt, dass dort die Verluste im Betriebszeitraum bis 2035 je nach Zinssatz zwischen 1,88 und 2,87 Mio. Euro betragen werden, ein echtes „Mitmach-Projekt“ also...

In LĂĽtzelbach im Odenwald wurde fĂĽr 1 (!) Windrad eine BĂĽrgschaft von 572.000 Euro in ein Gesellschafterdarlehen umgewandelt. Soll der BĂĽrger da etwa mitmachen?

- „Die Akzeptanz der Windkraft ist hoch und steigt sogar nochmal auf 75%, wenn die Windräder erst mal stehen.“

Dann sollte der Herr Minister jeden Donnerstag um 17 Uhr nach Wald-Michelbach kommen, dort wird er „Akzeptanz“ kennenlernen.

Bei den bisher 24 Demonstrationen gegen den Windkraftausbau dieses Jahr war der Minister nicht zu sehen. Klar, er betreibt lieber „Kommunikation und Mediation“:

- „Wir setzen mit unserem Kommunikations- und Mediationsangebot bundesweit Maßstäbe.“

Leider werden bundesweit Maßstäbe für Unwahrheit gesetzt: Gegen den Werbeflyer „Windenergie - Mythen und Wahrheiten“ der hessischen Landesregierung läuft eine Petition mit sehr guten Erfolgsaussichten.

Der Flyer strotzt geradezu von physikalisch/technischen Falschbehauptungen.

- „Im Umkehrschluss heißt das aber auch: 98% unserer Landesfläche bleiben frei von Windkraft.“

Auch das ist schlicht falsch. Richtig ist: NULL Prozent im Ballungsraum Rhein/Main, weil da schlicht nichts geht, aber 13% im Odenwald!

13% der Fläche im Odenwald sage zunächst wenig über die Wirkung: Die optische Fernwirkung sei aber bei Anlagen über 200 Metern Gesamthöhe gewaltig, weil die Anlagen auf den Höhenzügen geplant sind. Der Odenwald werde nicht mehr wiederzuerkennen sein.

Die Regierung von Rheinland-Pfalz habe dasselbe „Experiment“ schon am lebenden Objekt, dem Hunsrück, durchgeführt. Folge: Rückgang des Tourismus um 7% (statistisches Landesamt RLP).

„Verantwortlich für diese irrsinnige Politik war Umweltministerin Eveline Lemke (Bündnis 90/Die Grünen). Nach der Wahlschlappe der Grünen bei der Landtagswahl verließ sie die Politik und wechselte als Präsidentin an eine Privatuniversität in Karlsruhe (Karlshochschule international University).

Jetzt sitzt sie im Aufsichtsrat des hessischen Windparkprojektierers AboWind. Ein Karrierebeispiel, dem Minister Al-Wazir nacheifern sollte“, empfiehlt Peter Geisinger abschließend.