NEWS

Windkraft: Demonstration gegen gesetzeswidrige Rodung auf dem „StillfĂŒssel“

Rodung und RĂŒckschnitt von Gehölzen dĂŒrfen ausschließlich vom 30. September bis zum 1. MĂ€rz durchgefĂŒhrt werden - nicht so jedoch bei vorliegenden Windkraftinteressen

ODENWALD. - „Dramatische Entwicklungen am StillfĂŒssel bei Siedelsbrunn/Wald-Michelbach“, sieht Peter Geisinger, Vorsitzender des Vereins „Vernunftkraft Odenwald e.V.“. Seit Donnerstag, 6. April, wird dort wĂ€hrend der Brut- und Setzzeit gerodet, obwohl Punkt 12.7 des Genehmigungsbescheides fĂŒr den entsprechenden „Windpark“ eindeutig festlege:

„Die Rodung und der RĂŒckschnitt von Gehölzen sind in der Zeit vom 30. September bis zum 1. MĂ€rz durchzufĂŒhren. Abweichungen von dem genannten Zeitraum sind nur im Ausnahmefall und nach vorheriger Abstimmung mit dem Dezernat V 53.1 Naturschutz (Planungen und Verfahren) möglich. Hierzu hat die ökologische Baubegleitung dem Dezernat V 53.1 Naturschutz (Planungen und Verfahren) eine fachliche EinschĂ€tzung zu ĂŒbermitteln.“

Aus diesem Grund hĂ€tten einige Mitstreiter der BĂŒrgerinitiative Siedelsbrunn/Ulfenbachtal am Mittwoch, 5., und Donnerstag, 6. April, auf dem StillfĂŒssel demonstriert und die Rodungsarbeiten blockiert.

„Am 5. April mit Erfolg, die Polizeieinheiten zogen wieder ab. Am 6. April wurde dann die Blockade von der Polizei aufgelöst. Offenbar hatte die ENTEGA als Projektierer trotz vorheriger Missachtung von naturschutzrechtlichen Vorgaben (Schwarzstorchvorkommen) und der Zerstörung eines Eulenhorstes eine weitere Ausnahmegenehmigung vom RegierungsprĂ€sidium erhalten.“

Es sei erschĂŒtternd, dabei zusehen zu mĂŒssen, wie eine völlig aus dem Ruder gelaufene „GrĂŒne“ Energiepolitik dazu fĂŒhre, dass in diesem Land Natur- und Artenschutz missachtet werden und geltendes Recht unter Berufung auf das „Öffentliche Interesse am Ausbau Erneuerbarer Energien“ bis an die Bruchgrenze verbogen werde.

„Dazu passt die vorgesehen Novelle des Bundesnaturschutzgesetzes mit den dort vorgesehenen massiven Verschlechterungen beim individuellen Tötungsverbot fĂŒr geschĂŒtzte Tierarten.“ Genau diese Verschlechterungen habe der Bundesverband Windenergie bereits im Jahr 2008 in einer Stellungnahme zum Gesetzentwurf des Dritten Buches Umweltgesetzbuch – Naturschutz und Landschaftspflege – (UGB III) vom 10.6.2008 eingefordert.

„Vernunftkraft Odenwald e.V. hat zur Novelle des BNatSchG bereits im Dezember 2016 eine Stellungnahme abgegeben und zusĂ€tzlich eine Petition beim entsprechenden Ausschuss des Bundestages eingereicht.“ Weitere Infos unter: www.vernunftkraft-odenwald.de