NEWS

Der Jockel sieht Erbach im Blaulicht

Heute schreibt Jakob Ihrig, Raubach, posthum seine satirische Betrachtung zu den aktuellen Ereignissen in Erbach rund um die Schlie├čung zweier B├Ąckerei-Filialen samt integrierter Caf├ęs

In Erbach geht es rund. Starker Tobak, was der B├╝rgermeister da behauptet, wenn er einen Erbacher B├Ącker in der Reichsb├╝rger-Szene verortet. Traub ist als parteiloser B├╝rgermeister angetreten. Solche Leute haben gegen├╝ber Parteipolitikern eigentlich erst einmal einen Vertrauensbonus.

Die einen l├╝gen ja bekanntlich so oft, wie der Tag lang ist, die anderen nur manchmal. Jetzt muss man sehen, was an den Anschuldigungen dran ist.

Rechtsanwalt Ralf Ludwig aus Leipzig ist ein Top Anwalt und wird Traub m├Âglicherweise wegen Verleumdung, Rufsch├Ądigung oder Beleidigung verklagen und dann auf Schadensersatz in Anspruch nehmen.

Zudem wird das Ordnungsamt vielleicht gegen die Demoteilnehmer Ordnungsgelder erlassen und diese werden sich in Einzelverfahren dagegen wehren.

Wer Recht hat, kl├Ąren dann die Gerichte. Gott sei Dank sprechen in Hessen Richter noch auf dem Boden des Grundgesetzes Recht. Das wird sich in den n├Ąchsten Jahren mit zunehmender Durchgr├╝nung wahrscheinlich ├Ąndern.

Dann gibt es sicher auch Kammern, denen z.B. Dipl. Erzieher*Innen, erfolgreiche Studienabbrecher*Innen oder sonstige Laien*Innen mit gr├╝nem Parteibuch vorsitzen und der Klimawahn dann an Stelle des Grundgesetztes tritt. Mal sehen.

Die Stadt wird also die n├Ąchsten Monate/Jahre Einiges zu tun haben. Das ist dann aber wieder gut f├╝r den B├╝rger, denn somit ist die Stadt besch├Ąftigt und hat keine Zeit f├╝r dummen Unsinn, den der B├╝rger hinterher wieder bezahlen muss.

Sonst g├Ąbe es noch mehr Ampeln, Halteverbots- und 20iger Schilder, Steuer- und Abgabeerh├Âhungen, Schikaneprogramme f├╝rs Gewerbe, Klima- und Gendergaga , Jumboblumenk├╝bel, Hobbelpflaster und nutzlose Altstadtbelebungskonzepte, you name it. Also gestern war ein guter Tag f├╝r Erbachs B├╝rger!

Ich war auch zwei- oder dreimal in dem Cafe. Ich wurde nicht zum Absetzen der Maske aufgefordert, ich habe auch nicht gesehen, dass irgendjemand dazu aufgefordert wurde. Im ├ťbrigen trugen auch die Bedienungen Maske, soweit ich mich erinnere.

Vielleicht ist Herr Traub da doch mit seinen Anschuldigungen etwas weit ├╝bers Ziel hinausgeschossen. Das muss man aber auch verstehen. Die Nerven liegen auf beiden Seiten blank

Sowohl bei den Gesch├Ąftsinhabern, die teilweise vor dem Ruin stehen, als auch bei den Coronagenie├čern in der ├Âffentlichen Verwaltung, deren gro├čz├╝gige Gagen auch weiterhin p├╝nktlichst auf dem Konto landen.

Ohne Corona m├╝ssten sie wieder ins B├╝ro und der IT-Administrator schaltet ihnen Alt+Str+F6 f├╝r den Textbaustein: ÔÇ×wegen der CoronaÔÇŽ.. k├Ânnen wir leider derzeit nur...eingeschr├Ąnkt..., wenn ├╝berhauptÔÇŽ.ÔÇť ab.

Das sind halt unterschiedliche Interessen, die zunehmend zur Spaltung in der Gesellschaft f├╝hren. Herr Traub kittet mit solchen Aussagen den Riss leider nicht.

Er verspielt seinen Vertrauensbonus und man├Âvriert sich gef├Ąhrlich in die N├Ąhe der lokalen Parteiszene, die den Odenwald zwischen Landratsamt und OREG seit Jahrzehnten als Erbhof und Versorgungslehen f├╝r Parteipolitiker ansieht und bewirtschaftet (der schwarze Harald und der rote R├╝diger haben ├╝brigens auch wieder warme Pl├Ątzchen gefunden). Das w├Ąre schade!

Hoffen wir trotzdem alle, dass der Coronaspuk bald vorbei ist. Und aufgemerkt: Der Raubacher Jockel ist kein Coronaleugner! Er vertraut sogar unseren Politikern, aber nur soweit, wie er ein Klavier der Marke >Steinway and Sons< werfen kann.