NEWS

Michelstädter Weihnachtsmarkt findet unter 3G-Regeln statt

Das Michelst√§dter Rathaus im Schnee: das w√ľnschen sich Michelst√§dterinnen und Michelst√§dter ebenso wie die Besucher des Weihnachtsmarktes. Foto: Kulturamt Michelstadt

MICHELSTADT. - Angesichts der Corona-Lage versch√§rft die Stadt Michelstadt ihr Infektionsschutz-Konzept f√ľr den Weihnachtsmarkt.

Der Zugang zum Markt in der historischen Altstadt wird an der Stadtmauer kontrolliert und die Besucherzahl begrenzt, damit ausreichend Abstand gewahrt werden kann. Zudem wird ein 3G-Nachweis verlangt.

‚ÄěWir Michelst√§dter lieben unseren Weihnachtsmarkt und wollen die bestm√∂gliche Sicherheit f√ľr die Besucherinnen und Besucher.

Wir m√∂chten ihnen gerade in diesen schwierigen Zeiten die Besinnlichkeit und Freude m√∂glich machen, die ein Weihnachtsmarktbesuch schenkt‚Äú, so der Michelst√§dter B√ľrgermeister Tobias Robischon.

Das 3G- und Kontrollkonzept wurde am Sonntag in einer gemeinsamen Sitzung von Magistrat und Pr√§sidium der Stadtverordnetenversammlung beschlossen. Niemand habe sich mit der Entscheidung leicht getan, berichtet B√ľrgermeister Robischon.

Gemeinsam habe man das F√ľr und Wider abgewogen und sei am Ende zu der √úberzeugung gekommen, dass das 3G-und Kontrollkonzept ein tragf√§higer und verantwortbarer Weg ist. Das Markt- und Infektionsgeschehen werde laufend beobachtet und das Schutzkonzept gegebenenfalls angepasst.

Das 3G- und Kontrollkonzept sieht vor, dass w√§hrend der Marktzeiten der Zugang nur √ľber f√ľnf Kontrollpunkte m√∂glich ist. Diese werden am Lindenplatz, am √úbergang vom Burggraben zum Kellereihof, an der Neutorstra√üe/Ecke H√§fnergasse, an der Bienenmarktspforte sowie am Unteren Tor in der Gro√üen Gasse eingerichtet.

Das Zugangssystem macht sich so die mittelalterliche Stadtstruktur zu Nutze. Die √Ėffnungszeiten des Michelst√§dter Weihnachtsmarktes sind Mittwoch und Donnerstag von 14 bis 20 Uhr, Freitag von 14 bis 21 Uhr, Samstag von 11 bis 21 Uhr und Sonntag von 11 bis 20 Uhr.

Durch die Einlasskontrollen wird sichergestellt, dass auf den Gassen der Altstadt keine √úberf√ľllung entsteht. Die Zahl der Besucher wird begrenzt. Bei Bedarf kann der Zulauf gedrosselt oder gar ganz gesperrt werden.

Der Zugang zum Weihnachtsmarkt ist nur f√ľr Besucher mit einem 3G-Nachweis m√∂glich, es werden Armb√§nder verteilt. Die Standbetreiber werden dazu verpflichtet, nur Besucher mit B√§ndchen, d.h. mit 3G-Nachweis zu bedienen.

In Warteschlangen und √ľberall dort, wo es enger wird, gilt Maskenpflicht. Sollte es notwendig werden, wird eine allgemeine Maskenpflicht auf dem ganzen Markt verh√§ngt.

F√ľr Bewohner der Altstadt werden von der Meldebeh√∂rde Ausweise ausgegeben, mit denen Ihnen jederzeit Zugang zu ihrer Wohnung m√∂glich ist. Der kontrollfreie Zugang f√ľr Anwohner schlie√üt jedoch nicht das Verweilen im Marktbereich ein. Hierf√ľr m√ľssen auch die Anwohner einen 3G-Nachweis erbringen.

Ganz √§hnlich wird mit denjenigen verfahren, die plausibel ein begr√ľndetes und berechtigtes Anliegen vortragen, ein Geb√§ude im Marktbereich aufzusuchen.

Auch ihnen wird Zugang z.B. zum Gottesdienst gew√§hrt werden. Dies berechtigt jedoch nur zum direkten Weg, f√ľr ein Verweilen im Marktbereich bleibt der 3G-Nachweis erforderlich.

Die Einhaltung der Regelungen wird laufend kontrolliert werden, insbesondere ob sich Personen ohne 3G-Nachweis an den Marktständen aufhalten und ob die Maskenpflicht eingehalten wird. Solche Verstöße können nach den Corona-Verordnungen mit Bußgeld belegt werden.

R√ľckfragen an: B√ľrgermeister Dr. Tobias Robischon, Stadt Michelstadt, Frankfurter Str. 3, 06061 / 74-110, E-Mail: robischon(at)michelstadt.de sowie Kulturamt Michelstadt, Marktplatz 1, 64720 Michelstadt, Tel. 06061 / 74-620, E-Mail: kulturamt(at)michelstadt.de.