NEWS

Besonderer Service fĂŒr Ă€ltere Mitmenschen prĂ€miert

Landrat Christian Engelhardt ĂŒbergab gemeinsam mit Vertretern des Kreisseniorenbeirats Zertifikate an Unternehmen, die als besonders seniorenfreundlich eingestuft wurden, in...

...BĂŒrstadt, ...

...Einhausen, ...

...Heppenheim, ...

...Lorsch und...

Kreisseniorenbeirat zertifiziert „seniorenfreundliche Unternehmen“ in BĂŒrstadt, Einhausen, Heppenheim, Lorsch und Zwingenberg

KREIS BERGSTRASSE. - Der Kreisseniorenbeirat hat seine erfolgreiche Aktion fortgefĂŒhrt und weitere EinzelhandelsgeschĂ€fte, Apotheken, Banken und GaststĂ€tten im Kreis Bergstraße auf ihre „Seniorenfreundlichkeit“ hin geprĂŒft.

Im Juli konnten daraufhin knapp 30 Unternehmen das begehrte Zertifikat „Seniorenfreundlich – empfohlen vom Kreisseniorenbeirat Bergstraße" in Empfang nehmen.

Diese ausgezeichneten Firmen dĂŒrfen nun – gut fĂŒr alle Kunden und potentiellen Kunden sichtbar – an ihrem Ladeneingang eine Plakette mit diesem Aufdruck anbringen. Kreisweit wurden bisher rund 400 Unternehmen auf diese Weise ausgezeichnet.

In BĂŒrstadt wurden folgende Unternehmen zertifiziert: die Möbelwerkstatt DEKA-Form, Drayss Back- und Brauhaus, FrĂŒchte Steeg, das Post-Lotto-Zeitschriften-GeschĂ€ft Sanjeev Seethavan, die Filiale der Raiffeisenbank Ried eG und der Ratskeller.

In Einhausen wurde das Erstzertifikat an CafĂ© und FeinbĂ€ckerei Kaufmann verliehen. Zweitzertifikate erhielten die Ried Apotheke Fran Deselaers, der Seniorenverein der Caritas St. Vinzenz, das Schuhhaus Herrmann (Viola Lugo) und das BĂŒrgerbĂŒro der Gemeindeverwaltung Einhausen.

In Heppenheim dĂŒrfen diese Unternehmen eine Plakette des Kreisseniorenbeirats anbringen: das Autohaus GOSS, die Boutique „Marion“ sowie „Shoes by Marion“, „Friseure aus Leidenschaft“ (Nadine Palm), Friseur Triple Si., Optiker Feldmann, das Restaurant „Gossini“, das Restaurant „Minh Long”, das Reformhaus Heppenheim sowie die Zahnarztpraxis Dr. Uwe Emig.

In Lorsch erhielten folgende Arztpraxen beziehungsweise Unternehmen das PrĂ€dikat „seniorenfreundlich“: die HNO-Heilkunde-Praxis Dr. Dannesberger, die Arztpraxis fĂŒr innere Medizin Dr. Dagmar Eisel, die Zahnarztpraxis Dr. Karl-Fred Heinz, die Gemeinschaftspraxis K.-J. Schmitt / R. Tilch-Schmitt, die Zahnarztpraxis Dr. Ralf Wagner, die Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie-Praxis Dr. Dr. RenĂ© Wörtche, die Arztpraxis fĂŒr Allgemeinmedizin Wolfgang Zobel sowie die Florale Werkstatt von Alexandra Stiegele und der Salon „GlĂŒcksstrĂ€hne“ von Fehime Matusch.

In Zwingenberg wurden die StadtbĂŒcherei und die Firma Sitec ausgezeichnet. „Mit der Kennzeichnung der seniorenfreundlichen Betriebe wollen wir Ă€lteren und behinderten Menschen in unserem Kreis das Leben erleichtern und zeigen ganz nebenbei, durch die FĂŒlle der bereits zertifizierten Unternehmen, dass die Bergstraße ĂŒberaus lebenswert ist“, betont Landrat Christian Engelhardt.

Im Übrigen seien die Kriterien, die den Ă€lteren MitbĂŒrgerinnen und MitbĂŒrgern hier zugutekommen nahezu identisch mit denen, die auch junge Familien mit Recht fĂŒr sich einforderten.

Kriterien fĂŒr die zertifizierte Seniorenfreundlichkeit sind sowohl die rĂ€umliche Ausstattung der GeschĂ€fte und Filialen (zum Beispiel behindertenfreundliche und barrierefreie Gestaltung) als auch Übersichtlichkeit der Produkte oder ZugĂ€nglichkeit zu den Produkten.

Pluspunkte sammelt beispielsweise, wer zwischen Regalen und KleiderstĂ€ndern genĂŒgend Platz fĂŒr Rollstuhlfahrer oder fĂŒr Omas und Opas lĂ€sst, die mit dem Enkel im Kinderwagen auf Shoppingtour gehen. Schnell erreichbare Toiletten sind im Forderungskatalog des Kreisseniorenbeirats ebenso obligatorisch wie genĂŒgend Sitzgelegenheiten.

Auch Preis- und Warenschilder, die in gut lesbarem und verstÀndlichem Deutsch geschriebenen sind oder die Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft des Personals bringen Bonuspunkte bei der Bewertung der Seniorenfreundlichkeit.

Bei den oben genannten ZertifikatsĂŒbergaben handelte es sich teilweise um Erst-, teilweise zum Zweitzertifikate. Das erste Zertifikat wird zunĂ€chst fĂŒr zwei Jahre verliehen.

Nach zwei Jahren ĂŒberprĂŒft der Kreisseniorenbeirat, ob die Bedingungen fĂŒr die Auszeichnung noch erfĂŒllt werden. Ist das der Fall, wird das zweite Zertifikat verliehen und prĂ€miert das Unternehmen dann dauerhaft als „Seniorenfreundlichen Betrieb“.

EinzelhĂ€ndler, Apotheken, Banken und GaststĂ€tten, die sich um die Plakette „Seniorenfreundlich" bewerben möchten, können sich gern bei der GeschĂ€ftsstelle des Kreisseniorenbeirates melden unter Telefon: 06252-15-5529, oder per E-Mail: seniorenbeirat(at)kreis-bergstrasse.de).