NEWS

Neub├╝rgerempfang als besonderer Willkommensgru├č

Gut 150 B├╝rger folgten am Samstag trotz sch├Ânem Sommerwetter der Einladung der Stadt zum Neub├╝rgerempfang.

Auftritte junger T├Ąnzer des Center of Moving Arts lockerten den Empfang der Bensheimer Neub├╝rger auf. Fotos: Pressedienst Bensheim

Bensheim als Wohnort erfreut sich nach wie vor gro├čer Beliebtheit

BENSHEIM. - Wer Bensheim zu seiner neuen Heimat gemacht hat, hat eine sehr gute Wahl getroffen. ÔÇ×Sie wohnen an einem Ort, an dem andere Urlaub machenÔÇť, betonte B├╝rgermeisterin Christine Klein am Samstag beim Neub├╝rgerempfang im B├╝rgerhaus.

Das milde Klima, die vielen Sonnenstunden und die sch├Âne Landschaft sind nur drei der vielen guten Gr├╝nde, um sich f├╝r Bensheim zu entscheiden.

ÔÇ×Egal, ob Sie aus beruflichen Gr├╝nden, der Liebe wegen oder einfach wegen des unbestrittenen Charmes unserer sch├Ânen Stadt hierhergezogen sind: Ich freue mich, dass Sie hier sindÔÇť, so Klein.

F├╝r Familien stehen in der Stadt der Schulen ein hervorragendes Bildungsnetzwerk und Bildungsangebote zur Verf├╝gung. Abwechslungsreiche Freizeitm├Âglichkeiten, eine vielf├Ąltige Vereinslandschaft, dazu eine kreative und bunte Kulturszene: Bensheim ist ein Ort zum Genie├čen, umgeben von viel Natur und ganz besonders den Weinbergen.

Als wichtiger Wirtschaftsstandort in S├╝dhessen sind dar├╝ber hinaus weltweit erfolgreich agierende Unternehmen ebenso im Stadtgebiet angesiedelt wie alteingesessene Familienbetriebe.

Die B├╝rgermeisterin rief in ihrer Begr├╝├čungsrede au├čerdem dazu auf, sich ÔÇ×zu engagieren und aktiv in die Stadtgesellschaft einzubringenÔÇť. Seit mehr als 40 Jahren ein Vorbild in Sachen Engagement und Heimatliebe ist Doris Walter.

Als Fraa vun Bensem erz├Ąhlte sie auf der B├╝hne die Geschichte der Sagengestalt, die zum Grundwissen eines jeden Einheimischen geh├Ârt.

Aber auch in allen Details nicht dazu geeignet ist, sie kleinen Kindern vorm Einschlafen zu erz├Ąhlen, siehe Bayern gegen Schweden und Franzosen, ein geheimes Stadttor und Blut, das in Str├Âmen den Marktplatz hinunterlief.

Charmant wie immer nahm Doris Walter die Wahl-Bensheimerinnen und Bensheimer mit auf eine kurze Reise in die Vergangenheit.

Wieder in der Gegenwart angekommen, freute sie sich ├╝ber die vielen Familien, die k├╝nftig in ihrer lebendigen Heimatstadt ihre eigene Geschichte schreiben k├Ânnen ÔÇô vielleicht auch, in dem sie sich f├╝r Bensheim einsetzen. ÔÇ×Denn das h├Ąlt die Gemeinschaft zusammenÔÇť, bemerkte die Traditionsfigur der Heimatvereinigung Oald Bensem.

Die Bergstr├Ą├čer Gebietsweink├Ânigin Nina Kaltwasser w├╝rdigte die Hessische Bergstra├če als ÔÇ×definitiv sch├Ânstes Anbaugebiet in DeutschlandÔÇť.

Bl├╝tenk├Ânigin Nadja Pietruschka, am Donnerstag zum B├╝rgerfest-Auftakt frisch gekr├Ânt, und die Auerbacher Kerwek├Ânigin Lena J├Âckel brachten es ebenfalls pr├Ągnant auf den Punkt: ÔÇ×Es gibt nichts Besseres als BensemÔÇť.

Vorgestellt wurden von Christine Klein neben den verantwortlichen Ansprechpartnern von den Eigenbetrieben Kinderbetreuung und Stadtkultur sowie dem Frauenb├╝ro und dem Team Klimaschutz, Umwelt und Energie, auch die Hilfsorganisationen, die sich ├╝ber passive und aktive Mitglieder immer freuen. Die Rathauschefin dankte abschlie├čend dem Team Evens des Eigenbetriebs Stadtkultur f├╝r die gute Organisation.

Die Vertreter von Feuerwehr, THW, DRK und DLRG nutzten die Veranstaltung, um auf sich und ihr Engagement f├╝r die Stadtgesellschaft aufmerksam zu machen.

Die B├╝rgermeisterin dankte allen, die sich engagieren und rund um die Uhr f├╝r die Sicherheit der B├╝rgerinnen und B├╝rger sorgen. Dazu z├Ąhlt auch die Polizeistation Bensheim, die mit ihrem Leiter Dirk von Hammel vor Ort war.

Aufgelockert wurde der knapp einst├╝ndige Empfang von Auftritten junger T├Ąnzerinnen und T├Ąnzer des Center of Moving Arts. F├╝r die erstklassigen Darbietungen gab es jede Menge Applaus.

F├╝r den musikalische Rahmen sorgte das Gitarrenduo Marcel Bieniek und Justin Kreuzer von der Musikschule Bensheim. Bestens bewirtet wurden die G├Ąste von der Biedermeiergruppe der Heimatvereinigung Oald Bensem, die wie immer bei solchen Anl├Ąssen und am B├╝rgerfest-Wochenende generell unerm├╝dlich im Einsatz sind.

Etwas mehr als 1.500 Neub├╝rger, die zwischen Mai 2023 und April 2024 nach Bensheim gezogen waren, hatten eine Einladung erhalten. Etwas mehr als 150 folgten am Samstag trotz sch├Ânem Sommerwetter der Einladung, viele mit ihren Kindern.

F├╝r eine Stadt, die sich seit Jahren durchaus erfolgreich gegen die Prognosen des demografischen Wandels stemmt, eine sehr gute Perspektive.

Der Empfang als lockerer Willkommensgru├č hat sich l├Ąngst bew├Ąhrt und wird von den Neub├╝rgerinnen und Neub├╝rgern sehr gesch├Ątzt ÔÇô weil er komprimiert zeigt, was Bensheim zu bieten hat.

Was Bensheim zu bieten hat und wen man bei Fragen zu unterschiedlichen Themen im Rathaus ansprechen kann, zeigt auch die neue vom Team Medien und Kommunikation erstellte Bensheim-Brosch├╝re, die am Samstag im B├╝rgerhaus vorgestellt wurde.

Sie ist unter anderem im B├╝rgerb├╝ro erh├Ąltlich und kann auf der st├Ądtischen Webseite unter www.bensheim.de/leben-in-bensheim/stadtportraet heruntergeladen werden.