NEWS

Kreis stattete Bergstr├Ą├čer Schulen mit weiteren iPads aus

Als eine der ersten Schulen erhielt die Schlossbergschule in Bensheim-Auerbach die iPads f├╝r ihre Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler. Bei dem frohen Anlass mit dabei: Johannes K├╝hn (Technischer Betriebsleiter des Eigenbetriebs Schule und Geb├Ąudewirtschaft des Kreises), die kommissarische Schulleiterin der Schlossbergschule Solveig Hofmann, Landrat Christian Engelhardt sowie Thomas Jakob vom Eigenbetrieb Schule und Geb├Ąudewirtschaft (von links). Foto: Pressedienst Bergstra├če

1.400 Ger├Ąte an Grund- und F├Ârderschulen geliefert + + + Schulungsseminaren f├╝r Lehrende und IT-Beauftragte

BERGSTRASSE / AUERBACH. - ÔÇ×Die Digitalisierung unserer Schulen und des Unterrichts dort stellt eine absolute Notwendigkeit dar.

Der Kreis treibt dies bereits seit Jahren mit viel personellem und finanziellen Einsatz erfolgreich voranÔÇť, betont der Bergstr├Ą├čer Landrat Christian Engelhardt.

So hat der Kreis den Bergstr├Ą├čer Schulen beispielweise zuletzt seit Beginn der Coronavirus-Pandemie insgesamt 5.000 PCs zur Verf├╝gung gestellt ÔÇô unter anderem f├╝r das home-schooling.

Denn 3.200 notebooks davon konnten durch Sch├╝lerinnen und Sch├╝lern genutzt werden, die zuhause technisch nicht ausreichend f├╝r den Distanzunterricht ausgestattet waren.

Nun hat der Kreis Bergstra├če noch einmal nachgelegt und 1.400 iPads an die Grund- und F├Ârderschulen im Kreis geliefert. Jede dieser Schulen erh├Ąlt einen Klassensatz von 25 Ger├Ąten, inklusive Zubeh├Âr sowie zwei Aufbewahrungskoffer.

Diese Rollkoffer sind zum einen als sicheres Transportmittel innerhalb der Schule gedacht, sie enthalten dar├╝ber hinaus jedoch auch die M├Âglichkeit, mobiles W-LAN zu nutzen, ein integriertes Lademanagement-System sowie die technische Ausstattung, um beispielsweise automatische Updates vorzunehmen.

ÔÇ×Damit stellen wir sicher, dass der Aufwand zur Nutzung der iPads f├╝r die Lehrenden so gering wie m├Âglich istÔÇť, so Engelhardt. Im Bedarfsfall k├Ânnten Sch├╝lerinnen und Sch├╝lern die Ger├Ąte auch zum Arbeiten mit nach Hause nehmen.

Um ├╝ber diese Ger├Ąte, ihre Handhabung und Einsatzm├Âglichkeiten im Unterricht detailliert zu informieren, f├╝hrt der Kreis gesonderte Schulungen f├╝r die Lehrenden sowie f├╝r die IT-Beauftragten der Grund- und F├Ârderschulen durch.

Die Kosten f├╝r Ger├Ąte und entsprechende Schulungen belaufen sich auf insgesamt 940.000 Euro. Sie werden unter anderem ├╝ber das F├Ârderprogramm ÔÇ×Sofortausstattungsprogramm f├╝r Sch├╝lerinnen und Sch├╝lerÔÇť von Bund und L├Ąndern finanziert.

Landrat Engelhardt dankte allen Projekt-Beteiligten f├╝r ihren Einsatz: ÔÇ×Dank dieses Projekts sind wir wieder einen gro├čen Schritt auf dem Weg der Digitalisierung unserer Schulen vorangekommen und k├Ânnen nun den J├╝ngsten erste, sehr intuitive Computer-Anwendungen im Rahmen des Schulunterrichts erm├Âglichen.ÔÇť