NEWS

BfB: „Auch beim Neumarkt >Bensheimer Weg< – oh je .....“

BENSHEIM. - „Die Ergebnisse des PressegesprĂ€ches der neuen EigentĂŒmer des Neumarktes lesen sich zunĂ€chst ganz gut. Insbesondere der Abriss von Teilen des weitgehend lehrstehenden GebĂ€udes verbunden mit einer Wohnbebauung wird von uns unterstĂŒtzt“, betont BfB-Stadtverordneter Norbert Koller.

„Die Stadtbibliothek ist ein wichtiger Anker fĂŒr diesen Bereich und soll dort auch weiter untergebracht sein. Das ist ebenfalls ein sinnvolles Ziel ebenso wie die Unterbringung des Familienzentrums, das derzeit noch an zwei Standorten untergebracht ist und zusammengefĂŒhrt werden soll“, informiert Yvonne Dankwerth, die die BfB im Ortsbeirat Stadtmitte vertritt.

„Wir kritisieren die Aussage von 1. StadtrĂ€tin Nicole Rauber-Jung, die sich gegen einen Nahversorger im Neumarkt ausspricht. Die Bevölkerung in der Bensheimer Innenstadt wĂŒnscht sich jedenfalls dringend einen Nahversorger.

Auch die Einbindung in den >Bensheimer Weg< sollte ĂŒberdacht werden, es sei denn man will ein Scheitern provozieren. Bei der Umsetzung des Beschlusses zum ergebnisoffenen stĂ€dtebaulichen Wettbewerb hat der >Bensheimer Weg< jedenfalls bisher nur zu Verzögerungen gefĂŒhrt“, macht BfB-Stadtverordnete Dr. Ulrike Vogt-Saggau deutlich.

„Das Problem, das auf der Hand liegt, ist der sehr schlechte Zustand der Tiefgarage unter dem Neumarkt-Zentrum. Ein verkorkstes Konzept von Anfang an hat dafĂŒr gesorgt, das es zwei EigentĂŒmer fĂŒr die Tiefgarage gibt, die sich gegenseitig blockiert haben.

Die Sanierung der Tiefgarage ist seit Jahren ĂŒberfĂ€llig. Hier muss eine Lösung im Sinne der Bensheimer Bevölkerung gefunden werden. Bei dieser Baustelle hat die stĂ€dtische MEGB jedenfalls versagt“, macht BfB-Stadtverordneter Franz Apfel deutlich.

„Zum Jahresende will die MEGB die Tiefgarage an die Stadt Bensheim zurĂŒckgeben. Hier werden Millionen an Sanierungskosten fĂ€llig. Bei einem Verkauf des stĂ€dtischen Anteils der Tiefgarage wird es keinen Einfluss mehr auf die Höhe der Park-Preise geben. Was das bedeutet sollte sich jede/r vorher genau ĂŒberlegen.“