NEWS

Bergstra├če/Heidelberg: Schwungvoller Handel mit Drogen beendet

Drogensicherstellung bei f├╝nf Wohnungsdurchsuchungen an der Bergstra├če und in Heideleberg. Foto: Polizeipr├Ąsidium S├╝dhessen

Gemeinsame Pressemeldung der Staatsanwaltschaft Darmstadt und des Polizeipr├Ąsidiums S├╝dhessen: Polizei stellt kiloweise Drogen und hohe Bargeldsumme sicher

BERGSTRASSE / HEIDELBERG. - F├╝nf M├Ąnner im Alter von 30 bis 46 Jahren aus Lorsch, Einhausen, B├╝rstadt und Heidelberg sind seit Anfang November letzten Jahres sukzessive ins Visier der Rauschgiftfahnder der Polizeidirektion Bergstra├če (K 34) geraten.

Zu Beginn des Verfahrens haben sich die Ermittlungen gegen einen 31-J├Ąhrigen aus Lorsch gerichtet, dem vorgeworfen wird, Rauschgift im Kilobereich anzukaufen, um es in der Folge weiterverkaufen zu k├Ânnen.

Mit richterlichen Durchsuchungsbeschl├╝ssen, die von der Staatsanwaltschaft Darmstadt beantragt worden waren, durchsuchten die Fahnder mit Beamten verschiedener Dienststellen des Polizeipr├Ąsidiums S├╝dhessen am Montag, 26. Juli, vier Wohnungen.

Hierbei wurden gro├če Mengen Dosen, T├╝ten und andere Umverpackungen mit weit ├╝ber zwei Kilogramm Marihuana, eine Kleinstmenge Kokain, XTC-Tabletten, Amphetamine und drei├čig Gramm Haschisch sichergestellt.

Neben umfangreichen Grow- und Herstellungsutensilien wurden auch ├╝ber 10.300 Euro Bargeld in amtliche Verwahrung genommen.

Die Durchsuchung beim 30-j├Ąhrigen mutma├člichen Lieferanten in Heidelberg f├╝hrten am Montagabend nochmals zwei Kilogramm Marihuana und Cannabisprodukte sowie 200 Gramm wei├čliches Pulver zutage.

Dar├╝ber hinaus wurden zwei Handys sichergestellt, die ├╝ber eine Verschl├╝sselungssoftware verf├╝gen und f├╝r kriminelle Gesch├Ąfte benutzt worden sein k├Ânnten.

Die f├╝nf Tatverd├Ąchtigen, die bislang noch nicht polizeilich aufgefallen sind, wurden nach Abschluss der polizeilichen Ma├čnahmen vorerst wieder auf freien Fu├č gesetzt. Sie werden sich demn├Ąchst in Strafverfahren wegen den Verst├Â├čen gegen das Bet├Ąubungsmittelgesetz verantworten m├╝ssen.