NEWS

Neues von NOVO

Digitaler Austausch der Gesundheitsdezernentin mit NOVO-Kommunen

BERGSTRASSE / ODENWALD. - Die medizinische Versorgung von Menschen in l├Ąndlichen Regionen sicherzustellen, ist ein wichtiges und zentrales Thema. Nicht nur in der Zukunft, sondern schon jetzt.

Denn: Die Bedarfe an die medizinische Versorgung vor Ort haben sich in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten stark ver├Ąndert.

Zum einen aufgrund des demografischen Wandels der Gesellschaft, zum anderen, da sich die Anspr├╝che von angehenden medizinischen Fachkr├Ąften an ihren Arbeitsplatz sowie ihre Arbeitssituation ver├Ąndert haben.

Um den sich ver├Ąnderten Bedarfen gerecht zu werden und die medizinische Versorgung im l├Ąndlichen Raum des Kreises Bergstra├če sicherzustellen, initiierte Landrat Christian Engelhardt bereits 2016 mit seiner Kollegin und Bergstr├Ą├čer Gesundheitsdezernentin Diana Stolz das Netzwerk Ortsnahe Versorgung Odenwald (NOVO).

Zentrale Aufgabe von NOVO ist es dabei, zusammen mit den Akteuren vor Ort eine bedarfsgerecht und qualitativ hochwertige gesundheitliche und pflegerische ambulante Gesundheitsversorgung zu entwickeln und langfristig zu unterst├╝tzen.

In das Netzwerk sind die ├ärzteschaft, Pflegedienste, Apotheken, Vereine sowie der Kreis Bergstra├če und die neun Kommunen der Region Vorderer Odenwald eingebunden.

Vor Kurzem traf sich die Gesundheitsdezernentin nun mit der B├╝rgermeisterin und den B├╝rgermeistern der NOVO-Kommunen. Bei diesem Treffen stellte sich die neue Psychosoziale Fachkraft auf dem Land (kurz PauLa), Andrea El Abed, vor.

Diese unterst├╝tzt seit Mitte Januar als zweite PauLa Uta Brand bei ihrer Arbeit in den Gemeinden des Netzwerks.

Die beiden k├╝mmern sich um Menschen ab dem 70. Lebensjahr ohne Pflegegrad und deren Angeh├Ârige in den Kommunen Abtsteinach, Birkenau, F├╝rth, Grasellenbach, Lautertal, Lindenfels, M├Ârlenbach, Rimbach und Wald-Michelbach.

ÔÇ×Die positive Resonanz und die hohe Nachfrage nach unserem Angebot ÔÇÜPauLaÔÇś waren ├╝berw├Ąltigend. Ich freue mich deshalb sehr, dass wir mit Frau El Abed eine weitere erfahrene Fachkraft zur Unterst├╝tzung unserer ├Ąlteren B├╝rgerinnen und B├╝rger vor Ort im NOVO-Gebiet einstellen konntenÔÇť, betonte Stolz.

Dar├╝ber hinaus waren die Ergebnisse der Versorgungsanalyse f├╝r den Kreis Bergstra├če Thema in der Schalte.

Das Institut f├╝r Allgemeinmedizin der Goethe-Universit├Ąt Frankfurt war damit beauftragt worden, im Rahmen dieser Analyse die medizinische Versorgung im gesamten Kreisgebiet zu erheben, zu bewerten und hieraus die Struktur einer angemessenen Gesundheitsversorgung und zuk├╝nftige Leistungen zu bestimmen sowie neue innovative Gesundheitsans├Ątze aufzuzeigen.

Mit dem Hessischen Ministerium f├╝r Soziales und Integration begleitet ein starker und erfahrener Impulsgeber den Prozess im Landkreis Bergstra├če und f├Ârdert die NOVO-Gesch├Ąftsstelle. NOVO wird vom Land Hessen unterst├╝tzt. Das Projekt l├Ąuft zun├Ąchst bis zum Jahr 2022.ÔÇť