NEWS

Pl√∂tzliche √Ėffnung f√ľr Indoor-Sport

Neben Outdoor-Sportst√§tten d√ľrfen in Hessen auch Turn- und Sporthallen und seit dem 15. Mai die Fitnessstudios wieder ihre Pforten √∂ffnen.

Die Vizepräsidentin des Hessischen Turnverbandes, Heike Schnoor, beschreibt die Bedeutung der Wiederzulassung von Indoorsportaktivitäten.

WIESBADEN / FRANKFURT. - V√∂llig √ľberraschend durften am 9. Mai nach der Ank√ľndigung des hessischen Ministerpr√§sidenten Volker Bouffier neben Outdoor-Sportst√§tten in Hessen auch Turn- und Sporthallen und seit dem 15. Mai die Fitnessstudios wieder die T√ľren √∂ffnen.

Dies betrifft auch Turnvereine, die neben ihrem klassischen Angebot in vereinseigenen oder öffentlichen Sportstätten teilweise auch eigene Fitnessbereiche und Kurssysteme vor allem in den Bereichen Yoga, Aerobic, Rehasport und Wirbelsäulengymnastik betreiben.

Was die √Ėffnung f√ľr diese Vereine bedeutet, schildert die Vizepr√§sidentin des Hessischen Turnverbandes, Heike Schnoor:

‚ÄěWir bef√ľrworten die √Ėffnung des Sportangebotes in den Vereinen. Denn f√ľr die Mitglieder ist es sehr wichtig, sich wieder in ihrem gewohnten Umfeld zu bewegen.

Der vereinsbasierte Sport ist jedoch eine Begegnungsst√§tte zum Austausch von sozialen Kontakten ‚Äď auch wenn dies in der jetzigen Zeit nur mit Abstandsregeln und Hygienevorschriften erlaubt ist.

Aber nach längerer Isolation ist die wöchentliche Sportstunde mit Gleichgesinnten eine willkommene Abwechslung und ein wichtiger Schritt Richtung Normalität und geregelter Wochenrhythmus.

Doch bei aller Euphorie ist es entscheidend, die Vorschriften einzuhalten. Schwierig war es f√ľr Vereine in der Vorbereitungszeit, die entsprechenden Hygienekonzepte in den Turn- und Sporthallen zu planen, da die meisten Mitgliedsvereine √ľber keine eigenen Sportst√§tten verf√ľgen und sich intensiv mit der Kommune absprechen mussten.

Die Vereine, die Kommunen und wir als Verband wurden von der pl√∂tzlichen √Ėffnung sogar √ľberrascht. Aber es braucht ein wenig Zeit und viele kreative Ideen, das Konzept f√ľr die Halle, Mitmachende und Trainer*innen umzusetzen.

Aus eigener Erfahrung als √úbungsleiterin habe ich mich in dieser Situation entschieden, meine Gymnastikgruppen vorerst im Freien stattfinden zu lassen. Mit ausreichend Abstand und √ľbersichtlicher Teilnehmeranzahl ist es eine gute M√∂glichkeit den Turnalltag im Verein wieder einkehren zu lassen.

Aber auch das Bewegen in der Halle ist in Kleingruppen unter Einhaltung der Auflagen möglich, wobei die Unbeschwertheit und die Freude dadurch leidet.

Wie schon in der gesamten Covid-19-Zeit ist aber auch dies ein Prozess der Anpassung an die Situation, um Schritt f√ľr Schritt in den Trainingsalltag zur√ľckkommen zu k√∂nnen sowie mit viel Spa√ü an der Bewegung fit und gesund zu bleiben und somit das Immunsystem zu st√§rken.

Damit das Training in den verschiedenen Turnsportarten geregelt ablaufen kann, hat der Hessische Turnverband erg√§nzend zu den Vorgaben des Deutschen Turner-Bundes f√ľr diese jeweils individuelle Hygieneempfehlungen erarbeitet.

Wir hoffen, damit den Vereinen den sportlichen Wiederbeginn zu erleichtern und mögliche Unsicherheiten auszuräumen.“

Die sportartspezifischen Hygieneempfehlungen sind unter https://www.htv-online.de/vereinsservice/vereinsberatung/informationen-und-hilfen-in-der-corona-zeit/ zu finden.