NEWS

Vermehrte Notrufe aus der Hosentasche in SĂŒdhessen

Bitte der Polizei: „Helfen Sie mit, unbeabsichtigte Notrufe zu vermeiden“

SÜDHESSEN. - Das Smartphone liegt wĂ€hrend eines Spaziergangs in der Hosen- oder Handtasche, alles ist in Ordnung, kein Notfall weit und breit in Sicht.

Dennoch erhĂ€lt die Leitstelle des PolizeiprĂ€sidiums SĂŒdhessen in genau diesem Moment einen Notruf, und zwar vom Handy des SpaziergĂ€ngers. Grund dafĂŒr sind sogenannte „Hosentaschen-Notrufe“.

In der Leitstelle des PolizeiprĂ€sidiums SĂŒdhessen gingen in den vergangenen Wochen verstĂ€rkt unbeabsichtigte Notrufe, sogenannte „Hosentaschen-Notrufe“ ein. Allein im letzten Juni wurden ĂŒber 1.800 solcher Alarme verzeichnet. Im Juli waren es bis zum 21. bereits ĂŒber 550.

GrundsĂ€tzlich muss jedem Notruf, auch wenn unbeabsichtigt, nachgegangen werden. Das bedeutet auch, dass jeder Notruf KapazitĂ€ten der PolizeikrĂ€fte in SĂŒdhessen bindet.

Bei diesen Hosentaschen-Notrufen, auch bekannt unter den Namen „butt-dial“ oder „pocket-dial“, handelt es sich um unbeabsichtigte und hĂ€ufig unbemerkte Notrufe ĂŒber das Smartphone, die durch BerĂŒhrung oder bestimmte Tastenkombinationen ausgelöst werden.

Das kann besonders schnell passieren, wenn sich das Smartphone in der Hand- oder Hosentasche befindet und durch Reibung oder ErschĂŒtterung eben solche Tastenkombinationen oder Schnellzugriffe ausgelöst werden. Im Zusammenhang mit den Hosentaschen-Notrufen sind vor allem Android-GerĂ€te aller Art betroffen.

Um diese unbeabsichtigten Notrufe zu vermeiden, gibt die Polizei SĂŒdhessen folgende Handlungsempfehlungen:

- Verwenden Sie eine SchutzhĂŒlle, die auch das Display abdeckt. So können ungewollte Eingaben auf dem Smartphone verhindert werden.

- Wenn Sie das GerĂ€t gerade nicht nutzen, sollten Sie die Displaysperre aktivieren. Außerdem können Sie in den Einstellungen Ihres Smartphones eine automatisierte Displaysperre erstellen. So können Sie zum Beispiel ein- oder abschalten, dass sich Ihr Display bereits bei Bewegungen sowie durch tippen oder wischen aktiviert.

- Einige Android-GerĂ€te verfĂŒgen ĂŒber einen sogenannten Taschenmodus / Hosentaschenmodus / BerĂŒhrungsmodus, um das Smartphone vor unbeabsichtigten BerĂŒhrungen zu schĂŒtzen. ÜberprĂŒfen Sie in den Einstellungen Ihres Handys, ob ein solcher Modus vorhanden ist.

- Verwenden Sie, wenn möglich, Passwörter oder Wischmuster, um Ihr Display zu entsperren. Je komplexer die Entsperrfunktion, destogeschĂŒtzter ist das Smartphone vor unbeabsichtigten Notrufen. Vermeiden sollten Sie hingegen das Entsperren mithilfe eines einfachen "zur Seite Wischens".

- Im Google Play Store gibt es spezielle Apps, welche unbeabsichtigte Anrufe verhindern können. Achten Sie hier allerdings auf seriöse Anbieter.

- Platzieren Sie Anruf-Schnellzugriffe, wenn vorhanden, auf den hinteren Seiten Ihres Displays. Schnellzugriffe werden rasch einmal unbeabsichtigt berĂŒhrt und somit ein Anruf ausgelöst.